Zirkumzision: Offener Brief – an den Vorstand der Grünen Jugend


mogisSehr geehrte Mitglieder des Vorstandes der Grünen Jugend!
Mein Name ist Christian Bahls, ich schreibe Ihnen in meiner Funktion als 1. Vorsitzender von MOGiS e.V. – Eine Stimme für Betroffene.

MOGiS e.V.

Dieser Verein wurde 2009 von Betroffenen sexuellen Kindesmissbrauchs gegründet und entstammt dem politischen Widerstand gegen Vorratsdatenspeicherung und Internetsperren.

Inzwischen arbeitet MOGiS e.V. – eine Stimme für Betroffene im Bereich Grund- und Menschenrechte insbesondere mit mit Blick auf die Belange von Betroffenen von Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung.

Die beiden Vorsitzenden von MOGiS e.V. waren im Jahr 2011 Mitglieder des Runden Tisches der Bundesregierung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland.

Ich möchte Ihnen im folgenden (sowie im Anhang) eine Stellungnahme des Facharbeitskreises Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V. zur Kenntnis bringen.

Mit herzlichem Dank für Ihre Aufmerksamkeit und freundlichen Grüßen verbleibt für MOGiS e.V. und den Facharbeitskreis

Christian Bahls, 1. Vorsitzender MOGiS e.V. – Eine Stimme für Betroffene

Weitergeleitet

Betr. 41. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND 1.-3.11.13: beschlossener Antrag zu Kinderrechten http://www.gruene-jugend.de/node/26680

weiterlesen

1 Comment

  1. Die Abschaffung der Menschen- und UN Kinderrechte – für Säuglinge jüdischer Eltern und für Jungen muslimischer Eltern „im Zustand des Gotteswahn“ (Dawkins) – ist ein Rückfall in eine Bronzezeitliche Barbarei an Kindern. 😦 😦
    Solche Eltern versuchen ihre eigene Religionsfreiheit, über die Religionsfreiheit ihrer hilflosen Kinder zu stellen. 😦 😦 😦

    Seit der skandalösen Entscheidung des Bundestages am 12. 12. 2012 – unter dem massivem Druck einer internationlen Beschneidungslobby – werden jüdische Säuglinge und muslimische Jungen bei uns nun gesetzlich nicht mehr geschützt und sind rechtlich sogar schlechter gestellt, als die „Armen Hunde“, deren Halter auf Beschluss des Europarates in den 90er Jahren nun nicht mehr – aus Modegründen der Züchter – an ihren „Liebsten“ herumschnippeln dürfen. 😉 😉

    http://giordanobrunostiftung.files.wordpress.com/2013/12/kinderrechte.jpg?w=480&h=745

    Die vorgeschlagene Resolution des Europarates gegen die rituelle Beschneidung von Kindern würde uns Deutsche wieder in die europäische Zivilisation zurückführen, von der wir seit 1945 am stärksten profitierten. Sie würde dieser blutigen und gewaltsamen Folklore in Europa endlich ein Ende setzten. 🙂 🙂

    Diese EuroparatResolution gegen die Beschneidung von Kindern würde viele aufgeklärte oder säkulare Juden unterstützen und den israelischen „BescheidungsSelbsthilfegruppen“ helfen, die in Ihrem eigenen Land bei der Verweigerung zur Beschneidung des Säuglings, einem ungeheuren sozialen Druck ausgesetzt werden. Man kann eben auch in Israel für die Menschenrechte eintreten und nicht nur in Russland oder der Ukraine……
    😉 😉

    Diese EuroparatResolution gegen die Kindersbeschneidung ist mit der Forderung der internationalen Gruppe, „Juden gegen Beschneidung“ konform, die für das Ende der blutigen, gewaltsamen, gefährlichen und verstümmelnden Folklore am Säugling eintritt.

    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

    Das Recht eines Erwachsenen zur Beschneidung ist damit nicht berührt. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.