Vatikan: Täterschutz von ganz oben


konklaveDie UNO traut sich was: Sie wirft dem Vatikan mangelnde Aufarbeitung vor. Die Katholische Kirche schmollt und tut weiterhin nichts für die Opfer. Alles wie gehabt.

Von Michael Braun taz

Bei oberflächlichem Hinsehen möchte man meinen: Alles wie gehabt. Der Vatikan steckt Prügel ein, muss sich erneut nicht bloß den massenhaften Missbrauch von Kindern durch Angehörige des Klerus, sondern obendrein auch die flächendeckende Vertuschung dieser Verbrechen vorwerfen lassen – und hat als Reaktion auf die Vorwürfe wieder einmal die gut eingeübte Beleidigte-Leberwurst-Nummer zu bieten.

Den Aufschlag machte diesmal die UNO-Kinderrechtskommission. In einem Report, der auf die der Kirche so lieben diplomatischen Relativierungen völlig verzichtet, liefert die Kommission eine gnadenlose Abrechnung.

weiterlesen

2 Comments

  1. In einigen Staaten der USA und in Frankreich ist das Verheimlichen von Kindsmissbrauch inzwischen strafbar. Dort können die bischöflichen Mitwisser von ykindsmissbrauch sich nicht mehr hinter einem pervertierten Beichtgeheimnis verstecken. 😉

    Der Bundestag könnte sowas zum Schutz der Kinder bei uns sofort auch beschliessen, indem es die Passage aus dem französischen Strafrecht übernimmt. 😉

    Aber gegen den Widerstand der vatikanischen Täterorganisation und der öffentlichen Körperschaft Katholischer Kirche, die auch noch vom Steuerzahler ausgehalten wir, geschieht bei uns nichts. Noch nicht mal ein EU konformes Arbeitsrecht ist möglich. 😉

    In den USA muss die Katholische Kirche per Gerichtsbeschluss im Schnitt 100.000 US $ Schadensersatz an jedes Opfer des kirchlichen Kindsmissbrauchs bezahlen. Meer als 3 Milliarden US $ hat das die Kirche dort lt. NYT bisher gekostet. 😉

    Der Europäische Gerichtshof für MenschenRechte hat kürzlich einer Irin die in den 70er Jahren in einer katholischen Schule missbraucht wurde, nun 30.000 € Schadensersatz und 85.000 € Prozesskosten zugesprochen, weil irische Gerichte ihre Klagen bisher abgewiesen hatten…denn das sei ja Höhere Gewalt 😉 – die Katholische Kirche 😉 gewesen.

    Das Urteil des Strassburger EGfMR gegen Irland gilt auch gegen das untätige Deutschland, das seine Kinder auch schutzlos einer weltbekannten Kinderschänderorganisation überlässt. Das scheint die Kirche und die Bundesregierung aber nicht zu kratzen? 😦 😦

    Dem Vernehmen nach ist 5 Tausend € der deutschen Täterorganisation Kirche ein misshandeltes Kind wert, eine Zahlung, die auch noch mit einem Schweigegelübde verbunden ist, was eine Verarbeitung unmöglich macht.
    😉

    Unter Duldung des deutschen Staates ist ein von der Kirche hier misshandeltes Kind der „billige Jakob“ für den Vatikan. 😉 Geiz ist eben Geil, wenn es um Schadensersatz geht – nicht jedoch wenn es um Prunk und Protz für die eigenen Funktionäre geht. 😦 😦

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.