Obama: Religionsfreiheit dient nationaler Sicherheit


us_flagge_bibel_kreuzDas 62. jährliche „National Prayer Breakfast“ hat am Donnerstag in Washington die extreme Armut weltweit thematisiert. Zudem mahnte der US-amerikanische Präsident Barack Obama vor 3.000 Teilnehmern die Folgen eingeschränkter Religionsfreiheit an.

pro Medienmagazin

In der Hauptrede rief Rajiv Shah, der Leiter von „US Aid“, einer staatlichen Hilfsorganisation, dazu auf, der extremen Armut weltweit ein Ende zu setzen. Dieses Ziel sei innerhalb der nächsten 20 Jahre zu erreichen, wenn Regierung, Hilfsorganisation und Unternehmen zusammenarbeiten. „Ich glaube, dass der Geist dieses Gebetsfrühstücks wesentlich dafür ist, unsere Herzen zu stärken und uns in unseren Bemühungen zu vereinen.“

Shah nannte als Beispiel für die Armut eine Mutter in Somalia. Auf der Flucht vor einer Hungersnot musste sie eines ihrer schwach gewordenen Kinder zurücklassen, um das andere retten zu können. Mit Verweis auf das zuvor verlesene Gleichnis vom barmherzigen Samariter sagte Shah: „Wie kommen wir heute der Aufforderung Jesu nach, es dem barmherzigen Samariter gleich zu tun?“

weiterlesen

1 Comment

  1. Solange reichen die Ressourcen nicht, was dann bitte ?

    Die 3 Buch-Religionen und gut 4347 weitere Religionen beauftragen sich mit der Beherrschung der Erde, 20% der Menschen nutzen 80% der Ressourcen, 1 Milliarde Menschen vegetieren von 1 US$/Tag in Not und Elend. Bei Energien, Mineralien, Agrarflächen und Wasser sind die Ressourcen zu knapp. Die religiösen Oberhirten prassen als Despoten in Prunk und Protz und verlustieren sich als Kinderficker an Hunderttausenden wehrlosen Opfern, weil das gemäß dem Papst als Teil ihrer Liturgie unantastbar ist.

    Bevölkerungen wie in Pakistan wachsen in 65 Jahren 7-fach auf 180 Mill. an, gut 33% können die Infrastruktur mit Strom, Gas, Wasser, Müll, Kommunikation, Transport und Medizin nicht bezahlen, während die politische Oberschicht alles ohne Bezahlung stiehlt. Die Bevölkerung Ägyptens wächst bei gleichem Elend in 50 Jahren 6-fach auf 90 Mill. an. Andere Elendsländer mit Fruchtbarkeitsraten jenseits 5 Kinder/Paar bei über 3% Wachstum/Jahr sind schlimmer dran. Unwissen und religiöser Wahn lassen Kinder früh sterben, senken die Lebenserwartung und verhindern so das Chaos.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.