Verhütungsmittel: Die gespaltene katholische Kirche


Nur in Afrika gibt es Unterstützung für die Ablehnung von Verhütungsmitteln. Bild: heise.de
Zwischen den Katholiken in Afrika und Asien und dem Rest der Welt, aber auch zwischen den westlichen Katholiken und dem Vatikan gibt es im Hinblick auf Familie, Sexualität und Reproduktion einen tiefen Bruch.

Von Florian RötzerTELEPOLIS

Es war schon lange bekannt, dass zwischen der Lehre der katholischen Kirche, die vom Vatikan im Bereich Sexualität, Abtreibung, Verhütung oder Homosexualität vertreten wird, und den 1,2 Milliarden katholischen Kirchenangehörigen teilweise eine tiefe Kluft herrscht. Bestätigt wird diese Kluft nun von einer Umfrage in 12 Ländern, allerdings ist eine ebenso große Kluft zwischen Katholiken in Afrika und Asien und denjenigen in Europa, Nordamerika und großen Teilen Lateinamerikas sichtbar. Papst Franziskus scheint zwar geneigt zu sein, die moralischen Zügel zu lockern, würde aber bei einer Liberalisierung das weitere Auseinanderdriften oder gar den Bruch riskieren.

Befragt wurden insgesamt 12.000 Katholiken in Frankreich, Italien, Polen, Spanien, den USA, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Mexiko, den Philippinen, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Mit großer Mehrheit sagen die Katholiken in den USA, in Lateinamerika und Europa, dass ein Mensch, der sich scheiden lässt, nicht in Sünde lebt und daher exkommuniziert werden sollte. In den beiden afrikanischen Ländern stimmen dem aber mit über 70 Prozent ebenso viele zu, wie dies in den anderen Ländern ablehnen. Auf den Philippinen ist man gespaltener Meinung.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.