Maischberger: Homophobie in der emotionalen Pissrinne


Bild:ARD/Screenshot bb
Bild:ARD/Screenshot bb
Die Gesprächsrunde über den Baden-Württemberger Bildungsplan bei Sandra Maischberger hatte schon vor Ausstrahlung für hitzige Debatten gesorgt. Viele Befürchtungen traten ein: Vorurteile gegen Homosexuelle durften in der Sendung geäußert werden.

Von Christiane Meisterevangelisch.de

Sollen Kinder im Schulunterricht über die sexuelle Vielfalt der Menschen aufgeklärt werden? Wegen dieser Frage gehen derzeit Menschen in Baden-Württemberg auf die Straße. Und auch Sandra Maischberger wollte die Kontroverse in ihrer ARD-Talkshow aufgreifen. Schon der Sendungstitel „Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die moralische Umerziehung?“ sorgte für Unmut.

weiterlesen

1 Comment

  1. Vom Europäischen Parlament angenommener LUNACEK- Bericht: Es sollen im Zusammenhang mit der „sexuellen Orientierung“ Maßnahmen zur „Einschränkung der Meinungsfreiheit“ ergriffen werden
    Damit dürfte es künftig gefährlich sein z. B. auf die Probleme der Kinder bei gleichgeschlechtlicher Adoption hinzuweisen.
    Denn im Gegensatz zu einem Kind in einer Vater-Mutter-Gruppierung, erleidet das in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung heranwachsende Kind eine gewisse Deprivationssituation, da ihm der enge Kontakt mit der Gegengeschlechtlichkeit verwehrt bleibt und somit eine Art Freiheitsentzug vorliegt.
    Hirnphysiologische Gegebenheiten weisen auf die Bedeutung gegengeschlechtlicher Erziehung und damit auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit gegengeschlechtlicher Spiegelung für spätere Stressverarbeitung, Bindungsfähigkeit und emotionale Zwischenmenschlichkeit hin.

    Eine wesentliche neurophysiologische Basis für dieses wichtige Verhalten stellen die so genannten Spiegelneuronen dar, welche zur Grundausstattung des Gehirns gehören. Sie geben bereits dem Säugling die Fähigkeit mit einem Gegenüber Spiegelungen vorzunehmen und entsprechen so dem emotionalen Grundbedürfnis des Neugeborenen. Man geht davon aus, dass diese Spiegelneurone zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr voll entwickelt sind. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Fähigkeit zu spiegeln optimal und intensiv im familiären Bezugskreis (Mutter oder Vater) genutzt wird. Wie bei allen Nervenzellen im Entwicklungsstadium gegeben, gehen auch die Spiegelneuronen bei mangelnder Anregung zu Grunde („Use it or lose it“).
    [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014]

    Liken

Kommentare sind geschlossen.