US-Erzbischof John Nienstedt muss zu Missbrauchsfällen in den Zeugenstand


John Nienstedt, Bild: archpsm.org
Gericht in Minneapolis: Kirchenleitung muss Namen des Missbrauchs beschuldigter Priester veröffentlichen

kathweb

Der Erzbischof von Saint Paul und Minneapolis in den USA, John Nienstedt, muss vor Gericht über Missbrauchsfälle in seiner Erzdiözese aussagen. Das zuständige Gericht von Ramsey County (Minnesota) wies einen Einspruch der Erzdiözese zurück, wie die Online-Zeitung „Twincities.com“ (Sonntagabend Ortszeit) meldete. Zugleich bestätigte Richter John Van de North in seiner Entscheidung die Anordnung an die Kirchenleitung zur Namensveröffentlichung. Bis Dienstag müssen die Namen aller seit 2004 des Missbrauchs beschuldigten Priester vorgelegt werden.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wann wird denn Bischof Ackermann von Trier endlich vor ein deutsches Gericht gezwerrt und gezwungen die Namen der heiligen Päderasten und Pädophilen seiner Kirche offrnzulegen? 😦 😦

    In Frankreich wäre das Verschweigen von Kindsmissbrauch durch Priester sogar strafbar und ein französische Gericht hat einen bischöflichen „Mitbruder “ Ackermann’s deswegen zur Gefängnisstrafe verurteilt. Nur in unserer allerchristchsten Republik ist Priesterlicher Kindsmissbrauch offenbar immer noch ein Kavaliersdelikt. 😦 😦

    ….und da die priesterlichen Täter keine Fotos bei ihren Verbrechan am Kind gemacht haben, braucht sich diese Regierung ja auch nicht drum zu kümmern…… 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.