Vatikan in 1930er Jahren: Existenz von Rassen ist „biologische Tatsache“


john_connelly
Bild: youtube
Berkeley-Historiker John Connelly: Vatikan hat sich aber immer klar dagegen positioniert, den Begriff der Rasse zu überhöhen

derStandard.at

Nach Ansicht des Historikers John Connelly hat sich der Vatikan in den 1930er Jahren zwar rassistischen Auffassungen entschieden widersetzt, rassische Kriterien hingegen hätten durchaus eine Rolle gespielt. In einem Beitrag der Vatikan-Zeitung „L’Osservatore Romano“ von 1938 stehe, aus gemischtrassigen Ehen gingen „physisch minderwertige Kinder“ hervor, so Connelly.

weiterlesen

1 Comment

  1. hat sich der Vatikan in den 1930er Jahren zwar rassistischen Auffassungen entschieden widersetzt, rassische Kriterien hingegen hätten durchaus eine Rolle gespielt. In einem Beitrag der Vatikan-Zeitung “L’Osservatore Romano” von 1938 stehe, aus gemischtrassigen Ehen gingen “physisch minderwertige Kinder” hervor,

    Schon klar. Wenn man meint, aus gemischtrassigen Ehen gingen physisch minderwertige Kinder hervor, ist das (im Falle der Kirche) natürlich keine rassistische Auffassung, sondern nur rassisches Kriterium, rassistischen Auffassungen widersetzt man sich – natürlich – am besten mit rassischen Kriterien.
    Ich bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis sich wirklich der Großteil der Menschheit NICHT mehr für dumm verkaufen lässt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.