Soziologe Joas: Kirchendepression ist westdeutsches Phänomen


Hans Joas, Bild: ae-info.org
„Kirche darf sich nicht mehr als ein Gemeinwesen begreifen, in dem Regeln und Gesetze gelten, die befolgt werden müssen und die gegebenenfalls mit Macht durchgesetzt werden“

kathweb

Der Freiburger Religionssoziologe und Sozialphilosoph Hans Joas hält die katholische Kirche in Ostdeutschland trotz der extremen Minderheitensituation für „viel weniger depressiv“ als die im Westen. Er habe etwa in Thüringen viele „kreative Ansätze“ kennengelernt, wie Kirche auch in kirchenferner Umgebung aktiv werden könne, sagte Joas der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA am Mittwoch in Berlin. Davon müsse die Kirche in den alten Bundesländern lernen.

weiterlesen

1 Comment

  1. So hatten sich die Adenauer Katholiken eine Anpassung der Lebensverhältnisse in GesamtDeutschland aber nicht vorgestellt. 😉 😉 …vom östlichen Katholizismus lernen, heisst Siegen lernen. 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.