Baby erwacht zu Leben – Vatikan erkennt Wunder durch US-Erzbischof an


Bild: grillratte.de
Der heute dreieinhalbjährige James Fulton Engstrom hatte nach der Geburt 61 Minuten keinen Herzschlag – Mutter: „Wir glauben“, dass Christus das Kind auf die Fürsprache von Erzbischof Fulton Sheen geheilt hat.

Von Petra Lorlebergkath.net

Bei einer Hausgeburt wurde das Baby James Fulton Engstrom (im Foto links) leblos geboren, für 61 Minuten konnte kein Herzschlag nachgewiesen werden, sondern nur ein schwaches Herzflimmern. Der Krankenwagen wurde gerufen, der Vater gab dem Kind die Nottaufe, die Eltern baten den amerikanischen Erzbischof Fulton Sheen (1895-1979) um Fürsprache. Im Krankenhaus begann die Heilung.

weiterlesen

3 Comments

  1. @sergej_k
    Das ist keine Problem bei den Katholen und sogar christliche Normalität.

    Der König Herodes als Fiesling der Jesus Fabel im ewig wahren Buch des Heiligen Geistes (aka Bibel) war bei der Verurteilung des Lattenjupp auch schon 37 Jahre tot und verfault und hat in der Realität weder den Jesus noch den Pilatus jemals sehen können. Trotzdem saß er in Jesusalem als stinkendes Knochgerüst wie in der Hölle klappernd prächtig gewandet auf dem Thron und verurteilte Jesus – ein Wunder Hallelujah

    Gefällt mir

  2. Dann war der Erzbischof zusammen mit der Hebamme bei der Geburt dabei, hat erstmalig im Leben eine nackte Frau gesehen, ist vor Schreck ohnmächtig geworden und wurde von der Hebamme erstversorgt. Sofort hat er für seine Rettung ein Dankgebet genuschelt, dass der Heilige Geist es nicht verstanden und aus Versehen das Kind gerettet hat. Daher hörte man dann im Himmel jemanden wie Donnergrollen laut „Heilige Scheiße“ brüllen.

    Alternativ hat der Erzbischof Wochen nach dem Vorfall davon erfahren, hat erkannt dass man so etwas bestens als „Wunder“ ausschlachten kann, um weitere Einfaltspinsel kräftig zu melken

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.