Scholl-Latour: „Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung“


Peter Scholl-Latour. Bild: Bernd Andres/CC-BY-SA-3.0
Zu seinem 90. Geburtstag wirft der Journalist und Islamexperte, der Gott und die Welt kennt, einen Blick auf sein Leben und auch auf die Krise in der Ukraine.

Interview Ramon SchackTELEPOLIS

Herr Scholl-Latour, Sie feiern heute Ihren 90. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch.

Peter Scholl-Latour: Vielen Dank.

Wie fühlen Sie sich?

Peter Scholl-Latour: Ein guter Freunde sagte mir einmal, wenn man über 50 ist und ohne kleine Schmerzen aufwacht, dann ist man schon tot. In diesem Sinne geht es mir gut.

Ihr ganzes Leben war eine Suche nach dem, was die Franzosen „Les émotions fortes“ nennen, die Suche nach den starken Gefühlen, beziehungsweise nach den starken Erlebnissen. So haben Sie es einmal ausgedrückt. Daran dürfte es Ihnen nie gemangelt haben. Sie haben alle Länder der Welt bereist, sind unzähligen Personen der Zeitgeschichte und historischen Persönlichkeiten begegnet, wurden Zeuge von historischen Umwälzungen.

Peter Scholl-Latour: Was mich jetzt, am Ende meiner Lebenszeit, mit einer gewissen Ergriffenheit erfüllt, auch mit einer gewissen Genugtuung, ist die Tatsache, dass ich in der Tat sehr viele dieser starken Erlebnisse hatte, obwohl ich schon im Alter von 20 Jahren fast vor dem Aus stand.. Bei diesen starken Erlebnissen handelt es sich nicht nur um gefährliche Situationen, beispielsweise in einem Kriegs- oder Krisengebiet, von denen ich sehr viel erlebt habe, dabei kann es sich auch um den Ausblick auf eine wunderschöne Landschaft handeln oder ähnliches.

weiterlesen

2 Comments

  1. @rhenus
    Scholl-Latour hat in Dien-Bien-Phu als Fremdenlegionär den ersten Untergang eines Kolonialreiches gegen Guerillas miterlebt, mein Bruder hatte 1945 ein ähnliches Schicksal und kannte ihn damals

    Zusätzlich mit den Erfahrungen in Algerien und Afghanistan der Russen und jetzt der Amerikaner weiß Scholl-Latour genau wovon er redet. Man kann keinem Volk mit einer Jahrtausend Jahre alten Kultur nach Gusto eine neue überstülpen, nur weil einige politischen Blindfische meinen, das Neue wäre ja so viel viel besser und wie immer natürlich von Gott gewollt.

    Gefällt mir

  2. Scholl-Latour ist einer der schlauesten Europäer. 🙂

    Auch beim Irak Krieg hatte er zum Unwillen unserer amerikanischen Freunde das militärische Desaster vorhergesagt. 😉

    Aber in den USA – wie auch bei uns in Deutschland – werden die Menschen immer weniger, denen die erste europäische Tragödie vom Anfang des 19. Jahrhunderts und die 2., mit dem Höhepunkt in Stalingrad noch etwas sagen. 😉

    Aber nur wer die Geschichte kennt, muss nicht von Realitäten unangenehm überrascht werden. 😉

    Offensichtlich unternehmen die neuen politischen Naïven der USA – mit unserem europäischen Applaus – einen 3. Anlauf auf die Festung Moskau, um ein sogeneanntes amerikanisches Raketenabwehrsystem gegen den Iran 😉 bis auf die Krim vorzuschieben. 😉

    Wir Europäer werden schnell lernen, in der neuen multipolaren Welt, lebt es sich besser mit Moskau als ohne. 😉

    Übrigens können die Amerkaner im Jahre 2014 nur aus Afghanistan abziehen, wenn die Russen behilflich sind; der Rückzug durch Pakistan, würde für die Amerikaner kaum ein Freudenfest . 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.