Politik und Medien dürfen nicht in die Kirche hineinregieren


forum_dt_katholikenForum Deutscher Katholiken: „Demokratische Mehrheitsentscheidungen erfahren ihre Grenzen, wenn sie dem Naturrecht und der göttlichen Offenbarung widersprechen“

kath.net

„Weder Vertreter von politischen Parteien, von politischen Gruppen oder Medien“ dürften „bestimmen, was in der Kirche zu gelten hat“. Auch „demokratische Mehrheitsentscheidungen“ erführen „ihre Grenzen, wenn sie dem Naturrecht und der göttlichen Offenbarung widersprechen“. Das stellte Hubert Gindert, der erste Vorsitzende des „Forum Deutscher Katholiken“, in der „Fuldaer Erklärung“ am Sonntag fest. Anlässlich der Jahreshauptversammlung in Fulda wies Gindert auf die Kehrseite der sogenannten „Lebenswirklichkeiten“ hin, an welche sich die Kirche nach Meinung von Vertetern des Zeitgeistes der Kirche anpassen solle.

weiterlesen

3 Comments

  1. Sobald die Kirche(n) Ihr(e) Konkordat(e) von sich aus zurückziehen, werden der Staat und die Medien auch damit aufhören können, in die inneren Angelegenheiten eines Vereines hineinzuspucken. Aber nur falls die inneren Angelegenheiten dieses Vereines gesetzeskonform sind.

    Also, Konkordate abschaffen oder ein weiteres Konkordat mit der Kirche des FSMs unterschreiben!

    Ramen

    Gefällt mir

  2. Das Naturrecht wird immer dann aus der Schublade gezogen, wenn den Kirchen die Allgemeinen Menschenrechte nicht gefallen, wie man es bei der 2000jährigen Diskrimierung, Unterdrückung und Ausbeutung von Frauen trefflich beobachten kann. Frau Ute Ranke-Heinemann beschreibt das „Naturrecht“ für Frauen im vatikanischen Junggesellenclub etwa so: „Nach oben geht es nur mit dem Staubsauger!“ 😉 😉

    Gefällt mir

  3. Aber sicher doch, alle politische Dumpfbacken von Pfarrerstocher Frau Merkwürden als Kanzlerin bis zum Bundesbegrüssungsonkel als Pfarrer bis hin zu den treuen blinden Vasallen Kauder, Thierse, Matussek und Konsorten alle halten sich aus jeglicher Politik wie auch immer fern. und überlassen sie Profis.

    Schon zieht Friede ein ins heilige Land ewigen Deutschen Christentums und alle huldigen dem glorreichen Zombie im Himmel, indem sie fleißig Geld auf Mafia-Konto der Vatikan Bank überwiesen – aka Kirchensteuer insgesamt 20 Milliarden €/jar

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.