Nasa: Heutige Gesellschaft ist so gut wie am Ende


post-apocalyptic

Die moderne Zivilisation sei zum Scheitern verurteilt, heisst es in einer Nasa-Studie. Denn die Gesellschaft ist auf einem Niveau angekommen, das sich kaum aufrechterhalten lässt.

20 Minuten

Immer wieder werden Bedenken laut, ob sich die heutige Gesellschaft in eine gute Richtung bewege. So wird beispielsweise die ungerechte Vermögensverteilung diskutiert. Auch der Umgang mit Ressourcen ist immer wieder ein Thema. Um herauszufinden, wie es mit der Welt weitergehen könnte, hat Safa Motesharrei von der University of Maryland im Auftrag der Nasa mögliche Entwicklungen durchgespielt.

Seine mithilfe von theoretischen Berechnungen entworfenen Szenarien lassen nichts Gutes ahnen. Sie basieren zwar auf einem stark vereinfachten Modell der Gesellschaft, aber so gut wie alle deuten darauf hin, dass der Zusammenbruch der heutigen Gesellschaft nur schwer abzuwenden ist. Dies schreibt der Mathematiker im Fachmagazin «Egological Economics» (die Studie als PDF gibt es hier).

weiterlesen

5 Comments

  1. @Rolo
    Wenn die Lemmige die Panik kriegen und alle im blindem Wahn zu Klippe rennen um runter zu springen, einzig um dem inviduellem Elend eine Ende bereiten, dann sit das Problem fast gelöst.

    Wie also können wir den Idioten von gut 4350 Religionen beibringen, wo die Klippen sind und wann das finale Rennen startet. Denn der all-wissende Zombie hat davon nichts mitbekommen und seine tumben Geistessklaven taumeln in der ewigen Gnade des Unwissens dahin. Man sollte an jeder Kirche eine geeignete Klippe errichten, so dass man die Typen gleich vom finalen Aufklatschpunkt in die Grube schieben kann, ganz wie der heilige Zombie es vorschreibt

    Gefällt mir

  2. Der link zur Studie geht nicht und auch nicht von der Orginalseite, gibt es alternative Downloadmöglichkeiten? Danke für den Beitrag.

    Gefällt mir

  3. Die 3 Buch-Religionen und 4347 weitere Religionen mit 3.000 Göttern beauftragen sich selber mit der Beherrschung der Erde jeder unter seiner Führung. Gut 20% der Menschen nutzen 80% der Ressourcen, 1 Milliarde Menschen vegetieren bei 1 US$/Tag in Not, Elend und Dreck. Bei Energien, Mineralien, Agrarflächen und Wasser sind die Ressourcen zu knapp. Die religiösen Oberhirten prassen als Despoten in unvorstellbarem Prunk und Protz als Kinderficker bei Hunderttausenden wehrlosen Opfern. Religiös dominierte Länder tragen nichts zu Technik und Wissen bei, denn Gott hat alles fest eingeteilt.

    Bevölkerungen wie in Pakistan wachsen in 65 Jahren 7-fach auf 180 Mill. an, etwa 33% können die Infrastruktur mit Strom, Gas, Wasser, Müll, Kommunikation, Transport und Medizin nicht bezahlen, die politische Oberschicht stiehlt alles ohne Bezahlung. Ägyptens Bevölkerung wächst bei vergleichbarem Elend in 50 Jahren 6-fach auf 90 Mill. an. Elendsländer mit Fruchtbarkeitsraten über 3 Kinder/Paar mit mehr als 3% Wachstum/Jahr sind noch schlimmer dran. Unwissen und religiöser Wahn lassen die Kinder früh sterben, senken die Lebenserwartung und verhindern das totale Chaos nur durch Leid.

    Gefällt mir

  4. Das ist seit langem zu erahnen. So langsam fallen jetzt dem Ein oder Anderen die Schuppen von den Augen. (Aber nur keine Panik liebe Gläubige. Hauptsache die göttliche Aufforderung „Macht Euch die Erde untertan“ ist befolgt. Euer Gott der Vernunft, der Liebe und Güte, der Allwissende und ewig Gerechte kann sich ja nicht irren. (!?) )
    Was muss noch passieren bis auch dem letzten Vollreligioten die Augen auf gehen ?
    Meine Sympathie gehört jedenfalls der kosmischen Evolution, die völlig unberührt vom Misslingen einer temporären Daseinsspielart, weiterwirkt. Vielleicht gelingt es ihr irgendwann tatsächlich, etwas hervorzubringen, was sich die „Krone der Schöpfung“ nennen darf. (Wenn nicht, ist das auch nicht weiter tragisch.)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.