Toulouse: Jüdische Gemeinde fordert junge Juden auf Frankreich zu verlassen


Die jüdische Gemeinde mit den Särgen der Opfer: Nach den Anschlägen von Toulouse steht Frankreich unter Schock. (Bild: rtr)
Zwei Jahre nach der Ermordung von vier Juden in Toulouse, hat der Präsident der jüdischen Gemeinde junge Juden in der Stadt dazu aufgerufen, Frankreich zu verlassen.

02elf Abendblatt

Ari Bensemhoun sagt, dass junge Juden wegziehen sollen, weil sie in Toulouse das Judentum nicht offen und ohne Furcht ausüben können.

“Ich will nicht leugnen, dass ich die jungen Menschen in der Gemeinde dazu ermutige Aliyah zu machen [nach Israel auszuwandern] oder woanders hinzugehen, wo ein offenes Judentum gedeihen kann. Emanzipiert und ohne ständig Angst darüber zu haben, was morgen sein wird”, sagte Bensemhoun in einem Interview mit dem i24 Nachrichtensender.

weiterlesen

1 Comment

  1. Welcher der 4350 Religionen muss man angehören, dass man wildfremden Menschen sagt was sie unbedingt glauben müssen und der ewigen Höllenpein zu entgehen, was sie tun dürfen, was ihnen strikt verboten ist und wie viel sie für diesen „weisen Rat Gottes bezahlen müssen“, wer diese Frage mit wildfremden Menschen im friedlichen Konsens lösen kann, der muss noch geboren werden.

    Wer mir von einem himmlischen Zombie erzahlt, den keiner jemals gesehen hat, von dem jeder meint mit ihm zu telefonieren und für den ich monatlich XX,YY € für kranke Phantasien bezahlen muss, dem verschaffe ich einen sicheren Platz in der Klapsmühle. Letztendlich glaubt der Verkünder den Quatsch auch nicht, sondern fickt auf meine Kosten meinen Kinder.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.