Warum die NASA nicht sagt, dass die Welt untergeht


post-apocalyptic

Die Zivilisation wird untergehen. Ganz sicher. So steht es in vielen Zeitungen und Websites. Die NASA soll das nachgewiesen haben. Wer könnte da noch Zweifel haben?

SciLogs – Thomas Grüter

„Studie der NASA: Die Menschheit ist am Ende“, titelte beispielsweise N24. Nicht schon wieder, werden jetzt viele Zeitgenossen stöhnen. Haben wir nicht gerade erst den Weltuntergang überlebt, den esoterische Autoren in den Maya-Kalender hineingelesen haben? In der NASA forschen aber in der Mehrzahl nüchterne Wissenschaftler, und das macht die Sache schon etwas glaubwürdiger.

Andererseits befasst sich die NASA hauptamtlich mit Luft- und Raumfahrt, nicht mit dem Werden und Vergehen von Zivilisationen. Nach einigen Recherchen wurde mir klar, dass in den meisten Berichten kaum etwas stimmt. Fangen wir an:

Es gibt keine NASA-Studie

Wenn man den Namen des Erstautors, Safa Motesharrei, googelt, findet unter an prominenter Stellen eine Aussage der NASA zu der Studie. Sie lautet:

„Eine zur Veröffentlichung anstehende wissenschaftliche Studie ‚Human and Nature Dynamics (HANDY): Modeling Inequality and Use of Resources in the Collapse or Sustainability of Societies‘ von Safa Motesharrei and Eugenia Kalnay (Universität Maryland), und Jorge Rivas (Universität Minnesota) wurde von der NASA nicht in Auftrag gegeben, überwacht oder durchgesehen. Es ist eine unabhängige Studie dieser Wissenschaftler unter Benutzung von Werkzeugen, die für eine andere NASA-Aktivität entwickelt wurden. Wie bei aller unabhängiger Forschung sind die Ansichten und Schlussfolgerungen lediglich die der Autoren. Die NASA unterstützt weder das Paper noch seine Schlussfolgerungen.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Menschheit vernichtet sich selber lange bevor die Sonne in spätestens 4,5 Milliarden Jahren ihren Brennstofft Wasserstoff verbraucht hat (heute 73%), sich ums 200-fache fast bis zum Mars ausdehnt, die inneren 3 Planete röstet und zerstört und dann als weißer Zwerg endet.

    Die 3 Buch-Religionen und 4347 weitere Religionen mit 3.000 Göttern beauftragen sich selber mit der Beherrschung der Erde jeder unter seiner Führung. Gut 20% der Menschen nutzen 80% der Ressourcen, 1 Milliarde Menschen vegetieren bei 1 US$/Tag in Not, Elend und Dreck. Bei Energien, Mineralien, Agrarflächen und Wasser sind die Ressourcen zu knapp. Die religiösen Oberhirten prassen als Despoten in unvorstellbarem Prunk und Protz als Kinderficker bei Hunderttausenden wehrlosen Opfern. Religiös dominierte Länder tragen nichts zu Technik und Wissen bei, denn Gott hat alles auf ewig festgelegt.

    Bevölkerungen wie in Pakistan wachsen in 65 Jahren 7-fach auf 180 Mill. an, etwa 33% können die Infrastruktur mit Strom, Gas, Wasser, Müll, Kommunikation, Transport und Medizin nicht bezahlen, die politische Oberschicht stiehlt alles ohne Bezahlung. Ägyptens Bevölkerung wächst bei vergleichbarem Elend in 50 Jahren 6-fach auf 90 Mill. an. Elendsländer mit Fruchtbarkeitsraten über 3 Kinder/Paar mit mehr als 3% Wachstum/Jahr sind noch schlimmer dran. Unwissen und religiöser Wahn lassen die Kinder früh sterben, senken die Lebenserwartung und verhindern das totale Chaos nur durch Leid.

    Gefällt mir

  2. Natürlich hat die NASA recht. Für diese Feststellung braucht man keine Studien oder sonstwas. Alles nur eine Frage der Zeit. Da hilft weder jetztzeitige Wissenschaft oder gar frommes, menschliches Wunschdenken. Egal was je einmal kam, es wird irgendwann wieder verschwinden. Das Universum hat zwar Zeit im Überfluss, aber einst wird auch die abgelaufen sein. Nur, darüber braucht sich unsere Spezies bestimmt kein Kopfzerbrechen mehr zu machen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.