Homosexualität: Fragwürdiges christliches Menschenbild


wordvisionHilfswerk macht Rückzieher bei homosexuellen Mitarbeitern

Deutschlandradio Kultur

Künftig werde nur der „biblische Bund der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau“ anerkannt. Alle anderen Mitarbeiter müssten sexuell enthaltsam leben.

Das schreibt der US-Vorstand des Kinderhilfswerks „World Vision“ in einem Brief an seine Spender. Zwei Tage zuvor hatte das christliche Hilfswerk angekündigt, auch verheiratete oder in Partnerschaft lebende Homosexuelle beschäftigen zu wollen. Daraufhin hatten vor allem evangelikale Kirchen protestiert. In Schreiben spricht der Vorstand nun von einem „Fehler“ und bat um Verzeihung für die vermeintliche Abkehr von der entschiedenen Verpflichtung gegenüber der biblischen Autorität.

Laut dem US-amerikanische Sender Christian Broadcasting Network hatten mehrere Leiter christlicher Gemeinschaften zu einem Spendenboykott aufgerufen. „World Vision Deutschland“ fragt Bewerber und Mitarbeiter nicht nach ihrer sexuellen Identität oder nach ihren Partnerschaften.