„Tage des Atheismus“ sorgen in Warschau für Aufruhr


atheist_horror„Es ist eine Gotteslästerung, finanziert von der Europäischen Union.“

Deutschlandradio Kultur

So empört sich Krystyna Pawlowicz, die für die nationalkonservative PiS-Partei im polnischen Parlament sitzt. – Stein des Anstoßes sind die an diesem Wochenende erstmals in Warschau stattfindenden „Tage des Atheismus“, organisiert von Mitgliedern und Freunden der linksliberalen Partei „Deine Bewegung“. Höhepunkt soll morgen ein Theaterstück sein, das die Hinrichtung eines Philosophen zeigt, der in einer Streitschrift des 17. Jahrhunderts die Existenz Gottes angezweifelt hatte und dafür sein Leben verlor.

Doch das Straßentheater, soviel ist jetzt schon klar, wird nicht nur von den Veranstaltern des Atheismusfestivals bestimmt werden. Gegendemonstranten haben bereits Störmanöver angekündigt, und die PiS-Abgeordnete Krystyna Pawlowicz wird mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei sein.

2 Comments

  1. In Europa wird am Stammtisch oder bei Sonntagsreden noch von Gott….oder dem christlichen Abendland geschwafelt. Aber seit die Menschen eben mit den Füssen abstimmen….sind die Kirchen leer oder werden wegen der Geschichte wie ein Museum besichtigt. 🙂

    Nachdem der Kommunismus Polen nicht mehr bedroht… muss man sich hinter der Oder und Neisse auch an leere Kirchen gewöhnen. 😉

    Willkommrn in Europa. 🙂

    Die gute Nachricht für Polen:

    Europa beweist, weniger Gott und leere Kirchen gehen meist auch mit weniger Krieg einher…was an den USA bewiesen wird. 😉

    Ein polnisches RestRisiko:

    Ob die sich wieder füllenden Kirchen in Russland kein schlechtes Omen für den Frieden ist, die WestUkraine steht unter Kontrolle des Vatikanischen Jerusalem und die OstUkraine unter der des Orthodoxen Jerusalem. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.