Kretschmann: Bildungsplan orientiert sich am christlichen Menschenbild


Der Bildungsplan wird überarbeitet, sagte Winfried Kretschmann bei einem Gespräch mit Vertretern der Landeskirche sowie evangelikaler und pietistischer Werke. Trotz Kontroversen sei es ein Beitrag zur Verständigung gewesen Foto: http://www.winfried-kretschmann.de
Der Bildungsplan-Entwurf in Baden-Württemberg wird überarbeitet. Das machte Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Gespräch mit führenden Vertretern von pietistischen und evangelikalen Werken deutlich. Diese erneuerten ihre Kritik, dass der derzeitige Entwurf nicht mit dem christlichen Menschenbild zusammenpasse.

pro Medienmagazin

Der Bildungsplan müsse dem Menschenbild entsprechen, das auch der Landesverfassung und dem Schulgesetz zugrunde liegt. Das betonten die führenden Vertretern des Pietismus, der evangelikalen Bewegung und aus Kreisen der Evangelischen Landeskirchen, die Kretschmann am Donnerstag zu einem Gespräch eingeladen hatte. Für das christliche Menschenbild sei das Gegenüber von Mann und Frau grundlegend. Der Bildungsplan-Entwurf gehe jedoch von der Ideologie des Gender Mainstreaming aus, nach der es nicht nur zwei, sondern eine Vielzahl von Geschlechtern gebe.

„Wir achten jeden Menschen – völlig unabhängig von seiner sexuellen Orientierung. Gegenüber jeder Person gilt unsere Toleranz und volle Akzeptanz, mehr noch: unsere Wertschätzung, unser Respekt, ja von unserer christlichen Gesinnung her unsere Nächstenliebe“, hoben die Kritiker des Bildungsplanes hervor. Der Bildungsplan fordere von Schülern die Akzeptanz sexueller Vielfalt als pauschale gesellschaftliche Norm. Sexuelle Vielfalt sei jedoch ihrer Auffassung nach „keinesfalls in gleicher Weise normgebend wie die Ehe von Mann und Frau“. Diese habe als vorzügliche Lebensform zu gelten und werde auch im Grundgesetz besonders geschützt. Der freiheitliche Staat müsse verschiedene Gesinnungen akzeptieren.

weiterlesen

2 Comments

  1. „Denn Sie wissen nicht was sie glauben“ heisst das Buch von Franz Buggle dem vormaligen Psychologen der Uni Freiburg, Baden, der den Fachausdruck Religioten münzte. Der passt auf Kretschmann. 😉

    Gefällt mir

  2. Was müssen die Kindern denn fürs christliche Menschenbild lernen. Mit einen Baseballschläger Ungläubigen den Schädel zertrümmern, deren Töchter zu vergewaltigen und alles Wertvolle in Afrika verscherbeln

    Yahwe (5.Mose) fordert von allen guten Christen die Ausrottung von falschen Propheten, Mördern, Homosexuellen, Bisexuellen, Hurenkindern, Hurenböcken, Sodomisten, Kranken mit Krätze oder Flechte, Schwiegertochterfickern, Vergewaltigern, Männer mit gequetschten Hoden und/oder nächtlichem Samenerguss, Blinden, Lahmen, vergewaltigten Frauen, Menschen die gesäuertes Brot essen, die Blutwurst oder Tiere essen welche auf 4 Füßen gehen, Entführern, Feiertagsarbeitern, Gotteslästerern, Zinsnehmern, Wucherern, Geldeintreibern, Söhnen die ihre Eltern verfluchen, Kleinwüchsigen, Zauberern, Toten Beschwörern, Wahrsagern, Männer die die Blöße der Schwester oder Mutter sehen und vor allem die Kirchensteuer Verweigerer.

    Die Mehrheit der Menschen massakriert Gott in christlicher Liebe, die ständigen Raubzüge der Hyksos und Hapiru (Hebräer) ab 1650 v.C. werden moralisch veredelt. Die biblische Ausrottung der Kanaaniter, Hethiter, Girgasiter, Amoriter, Pherisiter, Hiviter, Jebusiter ist nur Geltungssucht paranoider Religioten, die Ausgerotteten leben lustig weiter. Die Ausrottung der Amoriter in Babylon ist ein Witz etwa als würden die 110 Mann der Vatikangarde die USA ausrotten.

    (Mos 5-3): „Alle diese Städte waren fest mit hohen Mauern, Toren und Riegeln, außer sehr vielen anderen Flecken ohne Mauern. Und wir verbannten sie, gleich wie wir mit Sihon, dem König zu Hesbon, taten. Alle Städte verbannten wir, mit Männern, Weibern und Kindern. Aber alles Vieh und den Raub der Städte raubten wir für uns.“

    (Mos 5-32) „Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit dem Blut der Erschlagenen und Gefangenen, von dem entblößten Haupt des Feindes.“ (Hesekiel 26): „Sie werden dein Gut rauben und deinen Handel plündern. Deine Mauern werden sie abbrechen und deine feinen Häuser umreißen und werden deine Steine, Holz und Staub ins Wasser werfen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.