„Säkularismus ist die einzige Lösung“


Abdel-Samads Faschismusvorwurf brachte islamistische Scharfdenker so sehr auf die Palme, dass eine Fatwa gegen ihn erging.
Der Deutsch-Ägypter Hamed Abdel-Samad hat mit Gott kein Problem. Die Islamisten aber mit ihm. Trotz Fatwa schweigt er aber nicht.

Von Andreas Fanizadeh taz.de

Nächste Woche erscheint Hamed Abdel-Samads Buch „Der islamische Faschismus“ im Droemer Verlag. Auf einer Veranstaltung im Gorki-Theater in Berlin erläuterte der Deutsch-Ägypter diese Woche seine – für ihn selbst nicht ganz ungefährlichen – Thesen.

Auch in Deutschland steht er unter Polizeischutz, seit er bei einer Debatte in Kairo Mursis Muslimbruderschaft „faschistoide Tendenzen“ bescheinigt hatte. Das war in der Phase, als die Muslimbrüder sich anschickten, in Ägypten eine theokratische Diktatur zu errichten, also bevor sie durch Massenproteste und schließlich durch das Militär wieder von der Macht verdrängt wurden.

weiterlesen

 

1 Comment

  1. Je mehr eine Theokratur mit Despotismus und Nepotismus unter all-wissenden Klerikern ewig wahre Mythen schwurbeln und Absurditäten als Wissenschaft und Medizin verbindlich erzwingen, umso fataler degeneriert die Gesellschaft mit Korruption, Vetternwirtschaft, Erpressung und Mord zur primitiven Clan Mafia. Der politische Islam versagt gesellschaftlich, wirtschaftlich und sozial. Nach dem Koran sind Zinsen verboten – die Banken erheben nur jährliche „Gebühren“. Wirtschaftliches Profitstreben ist muslimisch verboten, jeder arbeitet glücklich umsonst, kein wissenschaftlich wichtiger Inhalt wird an Universitäten gelehrt und die Jungend hat ohne Bildung bei real über 60% Arbeitslosigkeit keine Zukunft. Absolventen islamisch reduzierter Studien gehen ins Berufsleben mit dem Wissen von Kleinstkrämern und Neandertalern, damit sich alles wie einst beim glorreichen Analphabeten, Ziegenhirten, Kinderficker und Wegelagerer Mohammed einstellt.

    Die Länder mit westlicher Technologie erzeugen ein BIP von 35.000 – 50.000 US$/Jahr/Einwohner, die islamischen Länder mit etwa 2 Milliarden Menschen 350 – 3.500 US$/Jahr/Einwohner. Je nach %Anteil der Muslimen in einer Gesellschaft der Hochtechnologie müssen die Leistungsträger dieser Gesellschaft auf 25 – 85% ihres Einkommen verzichten, um letztendlich bei gleicher Arbeit und viel Fleiß in typischer Not und Armut Muslimer Gesellschaften zu leben. Die internationalen Konzerne beschäftigen in den Ländern der Hochtechnologie weit unter 10% der Arbeitnehmer, leisten aber bis zu 50% der Forschung mit Patenten und sichern die Arbeitsplätze. Ein kleines Land wie Südkorea meldet 1990 – 1999 etwa 17.000 Patente an, Ägypten schafft bei 90 Millionen Einwohnern bei fast 60% Analphabetismus 77 Patente. Die Menschen sehen im SAT-TV und Internet Reichtum und Wohlstand des Westens und wollen daran teilhaben. Dazu sagt Wirtschaftminister Friedrich (CDU): „Wir müssen die Möglichkeit schaffen, bei Missbrauch des Freizügigkeitsrechts auszuweisen und die Wiedereinreise von Ausgewiesenen zu verwehren. Die Freizügigkeit umfasst nicht das Recht, Leistungen zu erschleichen… Wer sich aber nur aus den Sozialkassen bedienen will, kann sich nicht auf das Freizügigkeitsrecht berufen“ Wie viele Wirtschaftsflüchtlinge mit etwa 90% Analphabeten ohne Ausbildung und Fähigleiten kann ein Land der Hochtechnologie integrieren ohne den Wohlstand seiner Bürger zu gefährden.

    In Ägypten und Pakistan leben ca. 70 Millionen von nur 1 US$/Tag, weltweit sind es 1 Milliarde. In Muslimen Ländern sind 55% – 95% der Menschen Alphabeten, sie leben von primitivster Agrarwirtschaft auf Kleinstflächen, Handwerk als Kleingewerbe und „Werkbänke“ internationaler Konzerne mit Arbeitsbedingungen, die verbotener Ausbeutung und Sklaverei entsprechen. Die politische Kaste verdient daran durch massive Bestechung und garantiert den Status.

    Die Kinder besuchen eine Koranschule, wo sie angeblich Lesen und Schreiben lernen, aber die Schreiber auf den arabischen Märkten sind gefragt wie nie zuvor. Das lateinische Alphabet als Voraussetzung für eine Arbeit in Hochtechnologie Länder kennt niemand, Koransuren sind kein Berufswissen und verhindern jede Anpassung. Die Inhalte beruflicher Ausbildung werden religiös behindert, bis zur Nutzlosigkeit gekürzt, als Blasphemie verteufelt oder mit Gefängnis bestraft. Muslimen Funktionäre ist es egal womit die gläubigen Analphabeten den Lebensunterhalt bestreiten, solange sie nur Allah huldigen und zahlen.

    Die Korrelation von Armut, Arbeitslosigkeit, mangelnde Ausbildung mit Analphabetismus bei sozialem Elend und schlechter Gesundheit ist eindeutig.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.