Italien: Kirche wegen neuer Missbrauchs-Leitlinien in der Kritik


© 2014 AFP Die katholische Kirche in Italien steht wegen ihrer neuen Missbrauchs-Leitlinien in der Kritik. Angesichts der öffentlichen Empörung betonte die nationale Bischofskonferenz, die Leitlinien entsprächen dem italienischen Recht.
Die katholische Kirche in Italien steht wegen ihrer neuen Missbrauchs-Leitlinien in der Kritik. Angesichts der öffentlichen Empörung betonte die nationale Bischofskonferenz, die Leitlinien entsprächen dem italienischen Recht.

donaukurier.de

Die katholische Kirche in Italien steht wegen ihrer neuen Missbrauchs-Leitlinien in der Kritik. Angesichts der öffentlichen Empörung betonte die nationale Bischofskonferenz, die Leitlinien entsprächen dem italienischen Recht. Die Kritik richtet sich vor allem dagegen, dass die Bischöfe nicht verpflichtet werden, Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch der Polizei zu melden. In den am Freitag vorgelegten Leitlinien ist lediglich von einer „moralischen Pflicht“ die Rede, die Verletzlichen zu schützen und „zum Gemeinwohl beizutragen“.

weiterlesen

1 Comment

  1. Da f#llt jemanden aber reichlich spät auf

    Nach den neuen Standards der US-Bischöfe gelten Priester nur als pädophil, wenn sexueller Kontakt mit mehr als 1 Kind unter 12 Jahren besteht. Etwa 52% des sexuellen Missbrauchs betreffen die Altersgruppe 12-15 Jahre, 26% der Fälle 8-11 Jahre und 5% der Fälle die Jahre darunter sogar mit Missbrauch von Babys.

    Also darf ein RKK Priester jederzeit Sex mit 1 Jungen auch unter 12 Jahren haben und gleichzeitig mit mehreren Jungen als Rudelbumsen, wenn diese 12 Jahre und älter sind

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.