Die deutsche Hitler-Phobie


Bild: ADL
Bild: ADL
70 Jahre nach Hitlers Tod wollen deutsche Behörden Hitlers Mein Kampf noch immer verbieten. Sie halten es für zu gefährlich und die Deutschen zu korrumpierbar. Wie bevormundend, wie beleidigend.

Von Brendan O’NeillThe European

Ich finde, wenn es uns mit der Meinungs- und Pressefreiheit ernst ist, müssen wir sie auch auf Leute ausdehnen, die wir hassen und Ideen die wir abstoßend finden. Doch die deutschen Behörden vertreten da eine andere Auffassung. Sie haben über die letzten 70 Jahre ein de facto Publikationsverbot von Mein Kampf verfügt auf der Grundlage, dass dessen Inhalt derart widerlich und hasserfüllt sei, dass er die Gemüter derjenigen, die ihm begegnen, verderben könnte und Deutschland zurück in den Rechtsextremismus treibt.

Eindeutiger Fall von Zensur

Hitlers Ideologie soll unterdrückt werden, doch ich sehe darin eher die Unterdrückung des Rechts des deutschen Volks, unbehindert auf Hitlers Arbeit zuzugreifen und sich ein eigenes Urteil bilden zu können. Es ist nicht Hitlers Freiheit, die durch die Einschränkungen der Veröffentlichung von Mein Kampf untergraben wird, sondern die der Deutschen.

Einige Leute argumentieren, dass Mein Kampf in Deutschland nicht wirklich verboten sei. Sie verweisen darauf, dass es keine Straftat ist, es zu besitzen oder es sogar in antiquarischen Buchhandlungen zu verkaufen (solange es eine sehr alte Ausgabe ist, die vor 1945 und nicht illegal in den Nachkriegsjahren veröffentlicht wurde).

weiterlesen

2 Comments

  1. „Mein Kampf“ ist doch für normale Zeitgenossen nur zum Lachen. Da gehört eher die Bibel verboten. Die ist durchweg zum Heulen. Moment mal. Nein, ich nehm´alles zurück. Die ist eigentlich auch nur zum Lachen. 🙂

    Gefällt mir

  2. Das spielt eigentlich keine Rolle. Die Rechtsradikalen wie die NPD und die Glatzkopf-Vereinigung haben durchweg einen IQ unter 70, zählen zu den Volltrotteln und können als faktische Analphabeten sowieso nicht lesen

    Wie sollten sie da „Mein Kampf“ studieren, das Buch hat doch keine Bilder wie das Supermann Heft. Es genügt vollkommen wenn ihnen der Oberidiot erzählt was für ein tapferer Mann der Adolf Schickgruber war, bis zum heldenhaften Tod Man gegen Man mit den russischen Baraberen

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.