G. Gysi: „Bibel ist das wichtigste Buch“


Gregor Gysi 2013 bei der Wahlanhörung des DOSB, Bild: wikimedia.org
Der Vorsitzende der Fraktion „Die Linke“ im Deutschen Bundestag, Gregor Gysi (Berlin), hat die Verfolgung von Christen, Muslimen und anderen Gläubigen verurteilt.

idea.de

„Ich dachte, eigentlich keine Christenverfolgung mehr zu erleben, aber das Gegenteil ist der Fall“, erklärte der 66-jährige Politiker gegenüber dem Arbeitskreis Christlicher Publizisten (ACP). Der Atheist wies in seiner schriftlichen Stellungnahme ferner darauf hin, dass sich auch Muslime unterschiedlicher Richtungen gegenseitig verfolgen. Insgesamt sei mehr Rücksichtnahme auf verschiedene Kulturen und Religionen nötig. Gysi: „Der Westen hat die Dritte Welt zu oft brüskiert, so dass auch eine kulturelle Feindschaft entstanden ist, die überwunden werden muss.“

weiterlesen

3 Comments

  1. Der vormalige Freiburger Profs für Psychologie Franz Buggle widersprach schon 1992 der neo-naiven These über die Bibel….
    In seinem religionskritischen Werk „Denn sie wissen nicht, was sie glauben. Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann“ untersuchte Buggle die Bibel und kam zu dem Schluss, dass sie „in zentralen Teilen ein gewalttätig-inhumanes Buch, als Grundlage einer heute verantwortbaren Ethik ungeeignet“ sei.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Buggle

    Die „Linke“ als „Menschenfischer“ beim christlichen Wahlvolk; und so muss Gysi mit christlichen Wölfen heulen. Hatte es Gysi schon zum Dodo geschafft? 😉

    Liken

  2. Die größte Christenverfolgung geschieht durch liebe gute Christen, welche die Vorgaben im heiligen Buch befolgen

    Die Mehrheit der Menschen massakriert Gott in christlicher Liebe, die ständigen Raubzüge der Hyksos und Hapiru (Hebräer) ab 1650 v.C. werden moralisch veredelt. Die biblische Ausrottung der Kanaaniter, Hethiter, Girgasiter, Amoriter, Pherisiter, Hiviter, Jebusiter ist nur Geltungssucht paranoider Religioten, die Ausgerotteten leben alle lustig weiter. Die Ausrottung der Amoriter in Babylon ist ein Witz etwa als würden die 110 Mann der Vatikangarde die USA ausrotten.

    (Mos 5-3): „Alle diese Städte waren fest mit hohen Mauern, Toren und Riegeln, außer sehr vielen anderen Flecken ohne Mauern. Und wir verbannten sie, gleich wie wir mit Sihon, dem König zu Hesbon, taten. Alle Städte verbannten wir, mit Männern, Weibern und Kindern. Aber alles Vieh und den Raub der Städte raubten wir für uns.“

    (Mos 5-32) „Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit dem Blut der Erschlagenen und Gefangenen, von dem entblößten Haupt des Feindes.“ (Hesekiel 26): „Sie werden dein Gut rauben und deinen Handel plündern. Deine Mauern werden sie abbrechen und deine feinen Häuser umreißen und werden deine Steine, Holz und Staub ins Wasser werfen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.