US-Senat will CIA-Foltermethoden aus Bush-Ära veröffentlichen


Ein ehemaliges, geheimes CIA-Gefängnis im nordöstlichen Polen nahe des Dorfes Stare Kiejkuty. / Bild: (c) REUTERS (Kacper Pempel / Reuters)
„Waterboarding“, „harsche Verhörmethoden“ und geheime CIA-Gefängnisse – über jene Vorfälle in der Amtszeit von Ex-Präsident George W. Bush soll nun die Veröffentlichung von Geheimberichten Klarheit bringen.

Die Presse.com

Der US-Senat hat für eine teilweise Veröffentlichung von Geheimberichten über Foltermethoden des Geheimdienstes CIA gestimmt. Mit elf zu vier Stimmen votierte der Geheimdienstausschuss am Donnerstag (Ortszeit) dafür, eine Kurzfassung von knapp 500 Seiten des insgesamt 6300 Seiten langen Berichts von der Geheimhaltungspflicht auszunehmen.
Die geschilderten Vorfälle ereigneten sich während der Amtszeit von Ex-Präsident George W. Bush. Der Bericht sorgt seit Wochen für Streit zwischen dem Geheimdienstausschuss des Senats und der CIA. US-Präsident Barack Obama vertritt seit langem die Meinung, dass der Bericht veröffentlicht werden sollte, wie Regierungssprecher Jay Carney am Donnerstag sagte.