No Easter this year, they have found the body


jesus_schaukelDas Problem der Datierung des Todes Jesu

kathweb

Das historisch-korrekte Osterdatum treibt Bibelwissenschaftlern regelmäßig den Schweiß auf die Stirn. Denn – so wird argumentiert – die in den Evangelien erwähnten Heilsdaten müssten zuerst als Erfüllung biblischer Verheißungen ausgelegt werden. Eine Historizität in modernem Sinn sei nicht angestrebt worden.

Die Historizität Jesu und sein Tod sowie die Echtheit vieler biografischer Epochen- und Zeitangaben im Neuen Testament sind zugleich unbestreitbares Faktum. Fachleuten sticht die höhere Datumsverlässlichkeit des Evangelisten Johannes gegenüber den Synoptikern ins Auge. Berechnet man somit Jesu Todesdatum nach Johannes, so wäre Jesus am Tag vor dem Pessach-Fest des Jahres 30 – also am Freitag, 7. April, vor 1.984 Jahren – gestorben. Die Entdeckung des leeren Grabes am Morgen des dritten Tages wäre somit am Sonntag, 9. April, des Jahres 30 erfolgt. Als künftiger einheitlicher und feststehender christlicher Ostertermin – derzeit von vielen Kirchen unter Verweis auf alte Traditionen abgelehnt – könnte mit guten Gründen somit der 9. April fixiert werden.

weiterlesen

1 Comment

  1. Ganz einfach ! Diesen Schlamassel mit allem drum und dran, sollten die Bibelwissenschaftler ( 🙂 ! ) nicht auf den 9. sondern, einschließlich sich selbst, eindeutig auf den 1. April fixieren. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.