Der grüne Konservative


Roger Scruton Grüne Philosophie Aus dem Englischen von Elisabeth Liebl Verlag: Diederichs, München 2013 ISBN: 9783424350845 26,99 €
Im Vorwort nimmt der Autor, Publizist und Philosoph an der University of Oxford, deutlich Stellung zu seinem Vorhaben: „Meine Absicht ist es, die Umweltfrage als Ganzes in all ihren Verästelungen anzugehen. Daher ziehe ich sowohl Philosophen als auch Psychologen und Wirtschaftsfachleute zu Rate. Ich verlasse mich auf Ökologen ebenso wie auf Historiker.“

Von Wolfgang SchlottSpektrum.de

Diesem breiten Untersuchungsansatz widmet sich Scruton in elf Kapiteln. Er geht von der Feststellung aus, dass die Umweltbewegung in jüngerer Zeit „sowohl von Unterstützern als auch von Gegnern als ‚irgendwie links‘ angesehen wird, nämlich als eine Protestbewegung für die Unterschichten der Gesellschaft und gegen Big Business, Konsum und die Strukturen sozialer Macht“. Gegen dieses Bild wehrt sich der Autor, indem er einen alternativen Begriff von „Heimat“ entwickelt, wobei er sich auf Dokumente der Umweltbewegung in westlichen Ländern stützt. Linksgerichtete Umweltschützer, schreibt er, verknüpften konservatives Denken gewöhnlich mit freiem Unternehmertum und mit der Plünderung unseres Planeten zwecks kurzfristiger Gewinnmaximierung. An diesem polar ausgerichteten Denken seien die Konservativen selbst schuld, weil sie sich auf die simple Unterteilung zwischen individueller Freiheit einerseits und staatlicher Kontrolle andererseits beschränkt hätten. Doch konservatives Denken und Umweltschutz, so Scruton, gehörten von Natur aus zusammen.

weiterlesen