Kirchenkritiker Karlheinz Deschner ist tot


Bild: Wikimedia Commons/Mathias Schindler (CC-BY-SA 3.0)
Bild: Wikimedia Commons/Mathias Schindler (CC-BY-SA 3.0)

Bissig, bisweilen gnadenlos sprang er mit Kirche und Klerus um. Doch im Gespräch entpuppte sich Karlheinz Deschner als stiller, nachdenklicher Mensch. Am Morgen des 8. April ist der „warmherzige Melancholiker“, wie ihn sein Lektor genannt hatte, der Autor der „Kriminalgeschichte des Christentums“, im Alter von 89 Jahren in einer Klinik seines Wohnortes Haßfurt gestorben. Dies teilte seine Mitarbeiterin Gabriele Röwer am Mittwoch mit.

Main Post – Ralph Heringlehner

Regale an allen Wänden, Tausende Bücher bis unter die Decke: Das Zimmer, in das Karlheinz Deschner den Besucher bat, verriet den Intellektuellen. Reden, erklärte er beinahe entschuldigend, liege ihm nicht. Ganz präzise, wie das eben nur schriftlich geht, wollte er seine Gedanken immer fassen. Konsequent (manche sagten: stur) dachte er sie zu Ende und zog seine Schlüsse. So einer – gleich gar, wenn er gegen die Kirche wettert – ruft Widerstand hervor. Man schrieb gegen Deschner an, gab ein dickes Buch heraus. 1971 stand er wegen „Kirchenbeschimpfung“ in Nürnberg vor Gericht. Der Fall wurde wegen Geringfügigkeit eingestellt.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Denken überzeugt Denkende; darum überzeugt Denken selten.“(Karlheinz Deschner)
    Ein großer Mensch, der bei Denkenden viel erreicht hat und der bei Freunden, wie auch bei Widersachern, unvergessen bleibt. RIP

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.