Berlin – Religion und die Großstadt


Bild: RBB
An Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern sind – auch in Berlin – die Kirchen voll, aber der Trend geht eigentlich in eine andere Richtung: Die großen Kirchen verlieren Mitglieder, die Gemeinden schrumpfen. Ursula Voßhenrich hat mit der Kulturanthropologin Victoria Hegner darüber gesprochen, inwiefern die Großstadt die Religion prägt – und wie Formen des Glaubens in der Stadt sichtbar werden.

rbb-online.de

Ist Berlin eine religionsferne Stadt?

Wenn man sich die großen Religionen anschaut, wahrscheinlich schon. Gerade das Christentum verliert sehr viel, die Austritte übersteigen die Eintritte. Aber wenn man sich jenseits der monotheistischen Glaubenssysteme bewegt, dann tut sich eine ganz große Vielfalt auf.

In den letzten Jahren sind vor allem sakrale Gebäude nicht-christlicher Religionen in Berlin entstanden, zum Beispiel Moschee-Bauten in Kreuzberg wie das Maschari Center oder die Ahmadiyya-Moschee in Heinersdorf. Vor ein paar Monaten eröffnete ein großer Hindu-Tempel in Britz. Was bedeutet das für eine Stadt, wenn solche großen religiösen Zentren entstehen?

Die Sichtbarkeit von Religion ist mittlerweile zu einem symbolischen Kapital von Städten aufgestiegen, das sich auch touristisch gut verkauft. Solche sichtbaren Gebäude machen die Stadt attraktiver und ziehen natürlich auch Menschen an, die hineinschauen wollen. Andererseits profitieren umgekehrt auch kleinere Gemeinschaften wie beispielsweise die Hindus von der Stadt. Die werden hier wirksam sichtbar, weil Menschen über diese Gebäude darauf aufmerksam werden.

weiterlesen