Vatikan: Italienischer Kardinal bezieht 600-Quadratmeter-Wohnung


Tarcisio Bertone, Bild: wikimedia.org
Der Papst predigt Bescheidenheit, einen italienischen Kirchenfürsten kümmert das offenbar wenig: Tarcisio Bertone zieht bald in eine riesige Luxuswohnung im Vatikan. Einem deutschen Bischof ist der Hang zum Prunk bekanntlich nicht gut bekommen.

SpON

Papst Franziskus fordert eine „arme Kirche“. Ziemlich laut und deutlich tut er das. Trotzdem findet er offenbar nicht bei allen Geistlichen Gehör. Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone lässt sich laut einem Medienbericht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan herrichten. Die neue Unterkunft will der frühere Kardinalstaatssekretär nach umfangreichen Umbauarbeiten noch im Sommer beziehen, wie die italienische Zeitung „La Repubblica“ am Sonntag meldete.

weiterlesen

2 Comments

  1. Das Verhalten ist weithin als „Cäsarenwahn“ bekannt. Es ist besonders anzutreffen bei den Speichelleckern, die sich durch devotes Verhalten, Füße küssen und „in den Arsch kriechen“ beim großen Vorsitzenden den Aufstieg in einen höheren Job erschleimt haben. Bei den Ernennungen des all-wissenden Popanz Ratzfatz sind allein in Deutschland 3 derarige Schleimer bekannt – alles personelle Flops

    Der Inzucht degenerierte Gaius Caesar Augustus Germanicus (12-41 n.C.), genannt Caligula. wird der Nacholger des 37 n.C. verstorbnen Kaisers. Caligula leidet am „Cäsarenwahn“, hält sich für göttlich, betreibt extremste Prunksucht, Verschwendung und Grausamkeit, der Bezug zur Realität fehlt total, ein Schicksal vieler seiner Nachfolger im Vatikan. Er wird zum Glück 41 n.C. ermordet.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.