Elektrosmog: 7 Fragen zu Funkstrahlen


power lines 200064Die Strahlung von Mobilfunkmasten, Handys und anderen Quellen ist Vielen unheimlich. Müssen wir uns Sorgen machen? Macht Elektrosmog krank? Ein Überblick über die wichtigsten Fakten.

von Jan OsterkampSpektrum.de

Schaden Funkstrahlen der Gesundheit?

Strahlung kann Zellen, Erbgut oder Gewebe schädigen – wie stark, hängt dabei aber ganz wesentlich davon ab, wieviel Energie die „Strahlen“ transportieren. Sie ergibt sich aus der Wellenlänge oder Frequenz der elektromagnetischen Wellen, die auf die biologische Strukturen einwirken. Infrarotstrahlen (Wellenlängen von 780 Nanometern bis 1 Millimeter) werden dabei von uns als angenehm warm empfunden, das kurzwelligere, also energiereichere UV-B-Licht dagegen (Wellenlänge 280 bis 315 Nanometer) verbrennt die Haut und sollte besser durch Sonnencremes blockiert werden. Hochenergetische Wellen wie die radioaktiver Gammastrahler (unter 50 Picometern Wellenlänge) zerstören biologische Moleküle wie etwa die DNA gründlich, sie ionisieren Atome in einzelne Kernen und Elektronen. Und die Handystrahlen – oder genauer, all die elektromagnetischen Wellen aus WLAN-Stationen, Bluetoothempfänger, Mobilfunkmasten oder dem Handy an unserem Ohr?

weiterlesen

1 Comment

  1. Das Foto paßt so wenig wie ein Kürbis zu einem Ei, so ähnlich sendet ein 1000 Kw Mittelwellenstrahler wie RTL. Die Elektrosmog Debatte fängt bereits in den 80er Jahren an, da wurde vorhergesagt die Menschen würden durch Strahlungan bald alle an diversen Formen von Krebs elendig verenden. Viele Dorfbürgermeister wollten auf Transponder für mobile Netz verzichten um ihre Bürger zu „schützen“, so wie es der Priester/Pfarrer in seinem technischen Unwissen empfohlen hat. Für die intellektuellen Dumpfbacken sind strahlen und lächeln identitsch, wer also lächelt, der ist bald tot

    Inzwischen ist wohl jedem logisch Denkenden klar, er braucht keine teuren Supermagneten im Bett um sich vor satanischen Erdstrahlen zu schützen und der Transponder-Mast des Mobilfunknetzes schadet weder ihm noch seinen Kindern.

    Diese Erkenntnis schadet aber dem Umsatz der Iditoten-Verdummer, die Branche sieht sich in ihrer Existenz gefährdet. Da muss man doch ein wenig Panik herbeizaubern dürfen, bis man neue Geschäftsfelder findet – vollkommen abseits vom heiligem Lourdes Wasser des Pfarrers Fliege, der amagnetischen Daunendecke auf Ostsee-Butterfahrten aus billigstem Schaumstoff-Müll und natürlich dem magnetischen Armband zur Abwehr der Stahlenangriffe von Ausserirdischen – die sofort gleich und unmittelbar kommen werden

    Ich strahle nur noch – im Sinn von sich kaputt lachen

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.