Religiotische Politik und SPD


jesus-spdIn jeder neuen Legislaturperiode benennen die Fraktionen des Deutschen Bundestages Politiker, die sich in besonderer Weise der Religion widmen. pro zeigt, wer in welcher Partei den Glauben zum Thema macht. Im ersten Teil unserer Serie stellen wir Kerstin Griese (SPD) vor.

pro Medienmagazin

Wenn es um Kirchenpolitik geht, ist Kerstin Griese eine der Erfahrensten im Deutschen Bundestag. Schon seit 2006 ist sie – mit Unterbrechung – Beauftragte der SPD-Fraktion für Kirchen- und Religionsgemeinschaften. Wer mit ihr über Spezialthemen wie das kirchliche Arbeitsrecht spricht, erlebt nicht selten Kurzreferate über Detailfragen und die Zukunft des Staat-Kirche-Verhältnisses an sich. Das hat zum einen mit Grieses Art zu sprechen zu tun – frei von der Leber weg, würde man das in ihrer rheinischen Heimat Düsseldorf wohl nennen – wenn es wichtig ist, auch mal ohne Punkt und Komma. Zum anderen engagiert die 47-Jährige sich schon seit geraumer Zeit in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Länger noch als in der Politik.

weiterlesen

1 Comment

  1. Eine klassische Religiotin, die redet ohne zu denken

    Religiotie (religiöse Idiotie) ist das Resultat von religiösem „Brainwash“ von Kindern, ihnen wird der himmlische Zombie als Paranoia mit Gewalt eingebleut. Ziel christlicher Erziehung ist es den Willen der Menschen zu brechen, die Realität wird dank reduzierter geistiger Fähigkeiten der Religioten negiert. Neben einer Intelligenzminderung durch pathologische Gehirnschäden bewirkt die Religiotie reduzierte Intelligenz. Ähnlich der „Inselbegabung“ beim autistischen Syndrom existiert eine „Inselverarmung“ durch pathologische Religiotie vergleichbar mit Menschen, die an neuro-degenerativen Alzheimer oder Gen-Schäden leiden. Der Psychologe Franz Buggle (1933-2011 n.C.) definiert Religiotie als „partielle Schädigung des Gehirns“, die Neurologin Kathleen Taylor erklärt Religiotie als nur bedingt heilbare mentale Erkrankung.

    Der RKK Großinquisitor Ratzinger droht 1990 all-wissend: „Wer nicht die unfehlbaren Inhalte des christlichen Glaubens ohne Zweifel, ohne Kritik und Vorbehalte annimmt, der hat einen persönlichen Defekt, eine mangelhafte persönliche Heiligung, ein ungenügend gebildetes Gewissen, eine sündige Verfasstheit, eine auf Vorurteilen beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“

    Eine Disput mit paranoid religiösen Faschisten ist sinnlos, Wissen jenseits der Heiligen Inquisition ist per Zensur verboten. Einfaltspinsel dürfen nur denken, lesen und fragen was die RKK Zensur ihnen ausdrücklich erlaubt, ihr Kriegsdienst ist per Dogma unverzichtbar für Zombies ewige Gnade. Abweichler peinigt die ewige Glut der Hölle, besonders wenn sie sich dabei auf die satanischen Menschenrechte berufen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.