Bistum Aachen: Die Windeln Jesu—an Beliebigkeit nicht zu übertreffen


Windel Jesu, Bild: wikimedia.org/J.Jansen/CC-by-sa 2.0/de
Zur Heiligtumsfahrt im Jubiläumsjahr erwartet Aachen 100.000 Besucher. Weder der Transfer der Tuchreliquien aus Jerusalem nach Aachen noch die Herkunft der Stoffe oder gar ihre ursprüngliche Bestimmung sind gesichert: Es geht nicht um „Echtheit“ im naturwissenschaftlichen Sinn, sondern um Glauben.

Von Joachim FrankFrankfurter Rundschau

Das Kleid Mariens, das Enthauptungstuch Johannes des Täufers, der Lendenschurz Jesu und die Windeln des Christkinds – nach 2546 Tagen oder den traditionellen sieben Jahren zeigt das Bistum Aachen vom 20. Juni an wieder seine „Heiligtümer“, Tuchreliquien aus biblischer Zeit, die Kaiser Karl der Große im Jahr 799 erhielt. Besser: erhalten haben soll. Weder der Transfer aus Jerusalem nach Aachen noch die Herkunft der Stoffe oder gar ihre ursprüngliche Bestimmung sind gesichert.

weiterlesen

1 Comment

  1. Als Naturwissenschaftler ist für mich Glaube eine spezielle Mischung aus Dummheit und Unwissen, die jeden der Abzockerei durch mafiose Systeme wie Religionen ausliefert und viel Geld für heiße Luft bezahlt. Im Vergleich dazu ist Betrug noch ein „ehrliches“ Gewerbe, denn dabei wird zumindest eine Sache geliefert – auch wenn es nichts taugt

    Theodoret von Kyros 430 v.C. sieht die Kraft Gottes, die einzig durch den Glauben in Reliquien wirkt. Die chrisltiche Mumien-Religion betet gegen Geld als Reliquie an eine Feder des Engels Gabriel; Dolch und Schild des Erzengels Michael; Jesus Christi Hauch; den Schneidezahn des Täufers Johannes; eine Flasche mit ägyptischer Finsternis; die Brustmilch der Maria; von Jesus den Schall der Glocken beim Einzug in Jerusalem; seine beschissenen Windel in Aachen; seine Milchzähne und Rock in Trier; die Sandalen, Stroh aus der Krippe, die Nägel der Kreuzigung; einen Strahl des Sterns der den Weisen aus dem Morgenland leuchtet; den Seufzer von Zimmermann Joseph beim Holz hobeln; der Stab mit dem Moses das Meer teilte, das Messer mit dem Delila den Simson schor; den Pfahl im Fleisch des Apostel Paulus; das Turiner Grabtuch gefälscht um 1300 n.C.; die heilige Lanze als Reichskleinod; die absolut echten 3 Köpfe des Heiligen Johannes in Amiens, Konstantinopel und Sebastia bzw. Sosopol; endlos viele Holzsplitter vom Kreuz Christi in der Summe ein riesiger Wald.

    Wer so etwas glaubt, dafür in die Kirchen pilgert und sein mühsam erarbeitetes Geld ausgibt, der hat überhaupt keinen Verstand

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.