Sexuelle Enthaltsamkeit für Christen noch aktuell


Dass christliche Paare mit dem Sex bis zur Ehe warten, ist laut der Tageszeitung Die Welt nicht ungewöhnlich Foto: hafecheese, flickr | CC-BY-NC-SA 2.0
Die Tageszeitung Die Welt berichtet über Christen, die mit dem Sex bis nach der Hochzeit warten. Deren Anzahl sei erstaunlich hoch, schreibt das Blatt.

pro Medienmagazin

Prozentual gesehen sei der Anteil derjenigen, die freiwillig enthaltsam leben, zwar eher gering, schreibt Welt-Redakteur Jörg Winterbauer. Christliche Internetportale wie wahreliebewartet.de oder kathtreff.org deuteten aber auf viele Tausend Menschen hin, die diesen Vorsatz haben: „Seit der Gründung haben etwa 15.000 bis 20.000 Leute bei uns ein Keuschheitsgelübde abgelegt“, sagt Michael Müller. Er betreibt die Plattform „Wahre Liebe wartet“. Müller geht in eine evangelische Freikirche und will andere Menschen dazu anregen, so wie er selbst vor der Hochzeit nicht mit dem Partner oder der Partnerin zu schlafen. „Ich kann mich selbst nur einmal ganz verschenken“, begründet er seine Entscheidung.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die sexuelle „Enthaltsamkeit“ der Christen ist so ein Märchen wie der Eier legende Osterhase. Die Oberhirten und Würdenträger habe früher alles vernascht, was irgendwo ein Loch hatte. Erst als die Syphilis aus Südamerika die Typen massenhaft dahin gerafft hat, wurde „Enthaltsamkeit“ als traurige Umschreibung der nackten Angst.

    Beim Konzil von Konstanz (1414-1418 n.C.) mit Bischof Rupert besteht der Tross der edlen Christen aus 700 Huren, nach Ulrich von Richental lagerb 30 Nutten in Hurenhäusern oder in Ställen. Dem Bischof sichern die Bordellsteuern bis zu 2.000 Gulden jährlich, die RKK agiert Jahrhunderte als Zuhälter der Bordelle. Die religiöse Christenmoral gilt nur fürs gemeine Volk, die Oberhirten morden, betrügen, lügen, saufen, zocken, huren in RKK Bordellen und missbrauchen kleine Kinder. Papst Urban V (Guillaume Grimoard) verfügt 1367 n.C. alle haben ihre Konkubinen zu entlassen, keinen kümmert es. Papst Klemens VI (Pierre Roger) kauft urkundlich im Auftrag von Jesus Christus den Puff einer Arztwitwe, mit Jesus als Zuhälter kligelt die Kasse. Papst Sixtus IV (Francesco della Rovere), Alexander VI (Rodrigo Borgia), Pius III (Francesco Todeschini Piccolomini), Julius II (Giuliano della Rovere) und Leo X (Giovanni de Medici) betreiben den Vatikan Puff. Ein „Capitaneus Prostibuli de Ponte Sixto“ als Jeus Stellvertreter kassiert 2 Carlini/Monat/Nutte für die typische Form christlicher Nächstenliebe.

    Papst Alexander VI hat mit seiner Mätresse Vanozza de Cattanei 4 Kinder und beschläft die supergeile Nutte Giulia Farnese von nur 14 Jahren. Der Papst ernennt als Liebeslohn den Bruder seiner Kindernutte zum Kardinal, der wird später als Papst Paul III (1534-1549 n.C.) gewählt. Kardinal Cornaro betreibt Unzucht mit der Kurtisane Doralice, die Kurtisane Saltarella und Isabella de Luna hat gleichzeitig mit 5 Kardinälen „gespeist“. Rom hat bei 53.000 Einwohnern etwa 6.800 Huren, wie Berichte von Thomas Coryate, Michel de Montaigne, Arnold Buchell, Bartholomäus Sastrow, Richard Lassels und Philipp Eduard Fugger schildern. Papst Pius IV (Giovanni Angelo de Medici) verbannt 1566 n.C. erfolglos die Huren aus dem Vatikan.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.