Kinder-Massengrab: Das dunkle Geheimnis der Schwestern von Bon Secours


Grausiger Fund: In dem irischen Dorf Tuam wurde ein Massengrab mit rund 800 Kinderleichen entdeckt (Quelle: imago/INSADCO)
Die Überreste von bis zu 800 Babys sollen in einem Massengrab in Irland liegen – auf dem ehemaligen Gelände eines katholischen Frauenheims. Eine Bürgerinitiative fordert nun die Aufarbeitung der dunklen Geschichte.

Von Carsten VolkerySpON

Den grausigsten Fund seiner Kindheit wird Barry Sweeney nie vergessen. Er war zwölf Jahre alt und mit seinem Freund Francis in seinem Heimatort Tuam unterwegs. „Da war eine Betonplatte, wo wir immer gespielt haben“, erzählte der Ire der „Irish Mail on Sunday“. Das hohle Geräusch unter der Platte weckte die Neugier der beiden Jungen. „Wir haben beschlossen, sie aufzustemmen“, sagte Sweeney.

Was darunter zum Vorschein kam, sollte ihm noch wochenlang Albträume bereiten: „Der Raum war bis zum Rand voll mit Skeletten.“

weiterlesen

3 Comments

  1. Die guten Taten der Edelchristen der RKK

    In Irland gibt es 43.000 Missbräuche an Kindern als Arbeitssklaven und Sexopfer durch die RKK Kinderficker. Über 10.000 Mädchen müssen in katholischen Frauenhäusern umsonst arbeiten, sie werden missbraucht und sogar ermordet. Der Staat verhindert die Aufklärung indem der Fall an die Verursacher delegiert wird. Die Orden der „Mercy Sisters“, „Sisters of Our Lady of Charity“, „Schwestern von der Nächstenliebe“, „Schwestern vom Guten Hirten“ zahlen keine Entschädigung, die 1,2 Milliarden € zahlt der Staat. Die Irish Times berichtet 2014 über 870 Missbrauchsfälle von 325 Priestern. England und Wales haben eine Datenbank mit 23,097 Fällen von Missbrauch durch etwa 18.000 pädophile Kinderficker der RKK gelistet.

    Gefällt 1 Person

    1. Ihr Beitrag ist, wenn alles er Wahrheit entspricht, und davon gehe ich aus, sehr traurig. Was ist alles in der katholischen Kirche schiefgelaufen! Diese Verlogenheit!
      Dieses Verbrechen ist und bleibt eine kriminelle Tat.
      Am 29.5.2014 las ich von einer Schwangeren in Pakistan, die mit ihrem ungeborenen Kind gesteinigt worden ist (896 Steinigungen in Pakistan 2013!).
      Ich hoffe, dass die Leute, die sich zu Recht über die Ermordung der Kinder in Irland vor Jahren erzürnen, dies auch tun im Zusammenhang mit dem „Ehrenmord“ an einer Frau und ihrem ungeborenen Kind, die sich entschieden hatte für den Mann, den sie liebte.
      Ich hoffe, dass sie sich erzürnen über die, die HEUTE (mit)schuld sind an Kindestod und Kindesqual von Tausenden, sei dies prä- oder postnatal eingeleitet worden!
      Schauen wir hin und nicht weg! In Kirche, Staat, wo auch immer.
      Man sollte das Leben (von Kindern) schützen in allen Phasen, in allen Ländern und Kulturkreisen, Kirchen und Konfessionen, ohne die Mütter zu kriminalisieren.
      Machen wir uns stark für ALLE Menschen in Not, egal in welcher Lebensphase! Sonst könnten auch wir der Verlogenheit bezichtigt werden.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.