Theologe: „Bei Millionenbeträgen im Fußball endet die Moral“


Bild: derwesten.de
Von Augenblicksgöttern, heiligen 90 Minuten und Initiationsriten im Stadion: Der Grazer Theologe Anton Tauschmann über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Fußball und Religion

kathweb

Fußball und Religion können voneinander viel profitieren, wenngleich die Unterschiede beider Bereiche groß sind: Das hat der steirische Theologe Anton Tauschmann im Interview mit „Kathpress“ dargelegt. Der Fußball-affine Seelsorger in der Katholischen Hochschulgemeinde Graz und Leiter der Citypastoral-Seelsorgestelle „Kircheneck“ in der Grazer Herrengasse hat seine Diplomarbeit über die Beziehung von Sport und Glaube verfasst. Fußball werde von manchen als Gottesdienstersatz gesehen, „Religion“ sei er aber nicht, so Tauschmanns Resümee.

Ähnlichkeiten beider Bereiche fand der Theologe besonders hinsichtlich ihrer sozialen Funktionen: Oft sei auch im Fußball kultische Überhöhung erkennbar, worauf schon Begriffe wie das „Pilgern“ der Fans in Stadien wie etwa das demnächst geschlossene Hütteldorfer „St. Hanappi“ oder die Londoner „Kathedrale von Wembley“ deuteten. Verantwortlich für die übersteigerten Begriffe seien vor allem die Medien – wenn sie etwa vom „heiligen Rasen“, von „Wundern“, dem „erlösenden Tor“ oder gar der „Auferstehung“ eines Teams sprechen.

weiterlesen<

2 Comments

  1. Ich gebe zu, ich habe da gerade die Grenze gesucht, die, bei der die Moral enden könne. Der Tauschmann macht es mir da aber auch wirklich schwer: eine Millionenspende ist gut, eine Millionenablöse ist schlecht?

    Seid umschlungen, Millionen. Die Tebartz-van Elstschen Millionen sind ja eigentlich auch nur eine positive Wirtschaftsförderung für die Region Limburg gewesen, oder wie?

    Gefällt mir

  2. Wie war das noch mit der Moral und dem Glauben. Es gibt da so einen Spruch vom Glashaus

    Die Laster und Abhängigkeit von 10% der RKK Priester sind Alkohol, Drogen, Medikamente und Spielsucht. Bischof Walter Mixa/Augsburg prügelt Schulkinder, säuft auf Kosten eines Waisenhauses für 5.000 €/Jahr und vergeigt 400.000 DM beim Schmuggeln. Priester wie John Regan/Las Vegas verzocken 295.000 US$, Dominikaner Francesco Rico 700.000 €, Bischof Fanc Kramberger, die „Ordensgemeinschaft der Armen Brüder des Heiligen Franziskus“ in Achen verpraßt etwa 7 Mill. € in krassem Luxus, RKK Priester in Maitland-Newcastle verzocken 12 Mill. A$ mit Investmentfonds, Bischof Nowak/Magdeburg 45 Mill. €, Bischof Anton Stres und Marjan Turnsek in Maribor 800 Mill. €, usw. Nicht zu vergessen die über 3 Milliarden US$, die US-Bistümer und Orden nach Gerichtsurteilen an Missbrauchsopfer zahlen mussten. Kardinal Timothy Dolan versteckt deswegen 57 Mill. US$ vor Gläubigern in Treuhandfonds. Erzbischof Gaetano Alibrandi aus Dublin hortet Mill. € aus Chile auf 3 geheimen Privatkonten,

    Am Ende gibt es noch die Vatikanbank, die Milliarden Schwarzgelder der Mafia verwaltet, Vatikan Beteiligungen in Verlagen die Pornos prudzieren und vertreiben, in Pharmafirmen die Kondome und Viagra herstellen und viele andere Peinlichkeiten.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.