Die Anthropozän-Küche: Das Labor der Verknüpfung von Haus und Welt


Skorpione, Markt in Shanghai, Bild: bb
Skorpione, Markt in Shanghai, Bild: bb
Basisprojekt in Kooperation mit der Stiftung Bauhaus Dessau, der Hochschule Anhalt – Anhalt University of Applied Science und der Freien Universität Berlin

Ein interdisziplinäres Labor

Forschungsthema

Untersucht wird mit der Küche ein folgenreicher Ort des Energieaustausches im Zeitalter des »Anthropozän«, das als eigene von der Industriegesellschaft geprägte geologische Schicht gilt. Vor diesem Hintergrund geht es um die Interdependenzen von Wohnen und Architektur wie um Stadt-Land-Welt-Beziehungen. Anthropozän-Forschung versucht in systematischer und selbstreflexiver Weise aus der Vergangenheit, Gegenwart und in Form von Zukunftsszenarien zu lernen (im Sinne der WBGU 2011).

Dieser Ansatz soll mit der Erforschung der Küche und der Frage nach ihrer konkreten Raumgestaltung verbunden werden. Die Küche hat in Deutschland eine große Geschichte (Frankfurter Küche, Bauhaus, Ulmer Hochschule). Hier wird sie als ein Labor der Verknüpfung von Haus und Welt aufgefasst. Die unterschiedlichen Dimensionen von Wohnen und Essen, Stadtökologie und Geobiologie, Erdsystem und Erdzeitalter sollen in einem Experimentierlabor der Küche in Bezug auf Modelle der klassischen Moderne erforscht werden, um in Alltagspraktiken von Ernährung, Wohnen und Mobilität nachhaltige und postfossile Perspektiven zu entwickeln.

weiterlesen