Spaghetti-Nester mit Blutgarnelen


Bild: Wikimedia Commons/KMJ (CC-BY-SA 3.0)
Bild: Wikimedia Commons/KMJ (CC-BY-SA 3.0)

Aldi Nord verkauft ein Fertiggericht, dessen Shrimps offenbar aus Sklavenarbeit stammen. Der Konzern will das Essen vorerst weiterverkaufen.

taz – Jost Maurin

Für die billigen „Shrimps“ in vielen europäischen Supermärkten zahlen Arbeiter in Asien einen hohen Preis: Sie werden wie Sklaven ohne Bezahlung und unter Androhung extremer Gewalt teils jahrelang auf Schiffen gefangengehalten. Sie müssen Fische fangen, die zu Mehl verarbeitet und dann in Aquakulturen an Garnelen verfüttert werden, wie die britische Zeitung Guardian berichtet. Verkauft wurden die Garnelen unter anderem von Aldi Großbritannien.

weiterlesen

2 Gedanken zu “Spaghetti-Nester mit Blutgarnelen

  1. Wir essen gerne und oft Garnelen oder Langusten. Allerdings nicht das Zeug von ALDI, das taugt wirklich nichts – es sei denn man nutzt es als Dünger. Selbst die ALASKA Garnelen von LIDL etwa als 24 – 36 sind nicht sehr viel besser

    Wir kaufen die tiefgefroenen Garnelen bei MERCADONA etwa in der Sortierung 12-18 (Stück pro Kg), die kommen aus Argentinien und kosten um 10 – 12 €/kg. Der Geschmack ist umwerfend gut, was eine gute Fütterung der Tier im Zuchtbecken belegt. Garnelen dieser Größe und Menge gibt es in der Natur nicht mehr

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.