Brasilien: Evangelikale gewinnen an Einfluss in der Politik


Rio de Janeiro, Zuckerhut; Bild: wikimedia.org/CC BY 2.0
Sie verteidigen traditionelle Werte und Lebensformen und eine rückwärtsgewandte Sexualmoral – konservative religiöse Gruppierungen in Brasilien. Kritiker sehen durch ihren wachsenden Einfluss im Parlament den laizistischen Charakter des Staates gefährdet.

Von Victoria EglauDeutschlandfunk

Brasiliens Nationalkongress im vergangenen April. Eine Parlamentskommission berät über den nationalen Bildungsplan, der für die nächsten zehn Jahre die Ziele und Strategien des brasilianischen Bildungssystems festlegen soll. Dass die Gemüter der Abgeordneten und einiger anwesender Interessengruppen so erhitzt sind, liegt vor allem an einem umstrittenen Punkt: Soll in dem Plan verankert werden, dass sich Brasiliens Schulen für Geschlechter-Gleichheit und gegen die Diskriminierung von Homosexuellen einsetzen sollen – oder nicht?

„Es gibt Bestrebungen, in diesen Plan eine gefährliche Geschlechter-Ideologie aufzunehmen. Die Schulen sollen den Kindern beibringen, dass es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, dass sich Mann und Frau nicht ergänzen, und dass alle Sexualpraktiken erlaubt sind“,[…]

weiterlesen