Nichts ist trauriger als eine atheistische Bestattungsfeier


jesus_schaukelRituale gelten, weil sie schon galten –man kann sie nicht erfinden.

Von Ulrich GreinerZEIT ONLINE

Rituale kann man nicht erfinden. Sie wachsen auf dem Boden einer bestimmten Kultur. Sie haben keinen individuellen Urheber. Sie gelten, um mit dem Philosophen Odo Marquard zu reden, „auf Grund ihrer faktischen Geltung, sie gelten, weil sie schon galten“. Rituale beruhen also auf Tradition, und Tradition beruht auf Dauer. Die Rede von „neuen Ritualen“ enthält, streng genommen, einen Widerspruch. Rituale sind immer alt. Ob neue entstanden sind, wird man erst später wissen, erst dann, wenn sie so alt geworden sind, dass sie wiederum eine Tradition bilden.

weiterlesen

3 Comments

  1. Der Titel stimmt sogar, wenn auch aus anderen Gründen. Wir haben Anfang des Monats die Schwiegermutter (92) eingeäschert. Die war in den letzten Jahren durch ihre gravierende Demenz ein kaum noch zu ertragender Kotzbrocken und lebte seit 2 Jahren im Altenheim.

    Im Krematorium war die Tochter, der Hund und ich anwesend, nach 2 Tagen erhielten wir die Urne und haben die Asche ins Mittelmeer verstreut. Sonst haben wir hier keine Familie, das Ereignis war Verwandten keine Reise nach Girona von 1500 km wert. Beim Tod meiner Schwester (88) vor etwa 4 Jahren hat auch niemand die Reise von 1500 km und 12.000 km gemacht, um sie zu bestatten

    Die Generationen in diesem Altersbereich sind durch den Krieg als Zigeuner auf der ganzen Welt zerstreut. Man hat sich seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen, ein enger Kontakt existiert nicht. Da gibt es keine Feiern mit Trallala und Leichenschmaus

    Liken

  2. Atheisten wenigstens wissen was aus ihnen wird, dass der Verblichene wieder in Sternenstaub d.h. Atome zerfällt, in den Zustand, den er in der längsten Zeit vorher auch schon inne hatte. 😉 😉 😉

    Den Toten kümmert der Tod nicht mehr, wie wir seit mehr als 2000 Jahren durch Epikur wissen. 😉 😉

    Vielleicht wäre es wahrschelnlich unterhaltsamer und angebrachter einen guten Illusionisten mit einer „Trauerfeier‘ zu beauftragen, als die lustig kostümierten falschen Fuffziger, mit ihen kleinen Taschenspielertricks.? 😉 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.