Ostdeutsche Pfarrer sammeln Unterschriften gegen Gauck


Joachim_GauckWegen seines Plädoyers für Auslandseinsätze der Bundeswehr sammeln ostdeutsche Pfarrer Unterschriften gegen Bundespräsident Joachim Gauck. Laut einem Bericht werfen die Geistlichen ihrem ehemaligen Kollegen vor, sich von den Idealen der christlichen DDR-Friedensbewegung abzuwenden.

RP ONLINE

Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Montag). Wie viele Pfarrer den Brief bereits unterschrieben haben, wollten die Initiatoren gegenüber dem Blatt noch nicht bekanntgeben.

Gauck hatte in der letzten Woche in einem Interview erklärt, die Bundesrepublik dürfe militärische Mittel bei der Lösung internationaler Krisen nicht von vornherein verwerfen. Dies war insbesondere von Politikern der Grünen und der Linken als Militarisierung der deutschen Außenpolitik kritisiert worden.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die christlichen DDR-Friedensbewegung steht fesr und unverbüchlich auf den Thesen ihres Propheten Martin Luther, dessen Jubiläum 2017 mit großem Zauber begangen wird.

    Martin Luther als moralischer Drecksack definiert gerechte Kriege: “In solch einem Krieg ist es christlich und ein Werk der Liebe, die Feinde getrost zu würgen, zu rauben, zu brennen und alles zu tun, was schädlich ist, bis man sie überwinde. Ob es wohl nicht so scheint, daß Würgen und Rauben ein Werk der Liebe ist, weshalb ein Einfältiger denkt, es sei kein christliches Werk und zieme nicht einem Christen zu tun: so ist es doch in Wahrheit auch ein Werk der Liebe.” und weiter „Denn die Hand, die das Schwert führt und tötet, ist dann auch nicht mehr eines Menschen Hand, sondern Gottes Hand, und nicht der Mensch, sondern Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und führt den Krieg. Das alles sind seine Werke und sein Gericht“.

    Wie auch in der katholischen Kirche ist der Kriegsdienst für jeden gläubigen Einfaltspinsel unverzichtbar, um Zombies ewige Gnade zu erlangen – Hallelujah

    Liken

Kommentare sind geschlossen.