Grundschule: Schöpfungsverblödung der Kinder


kreationismus Grundschüler erfahren über die Entstehung der Welt offiziell nur das, was die großen Religionen dazu sagen. Den Kindern werden uralte Mythen vermittelt, während die Lehrpläne ihnen die Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaften dazu vorenthalten. Wieso das so ist, und warum es Bemühungen gibt, das zu ändern.

Von Markus C. Schulte von DrachSüddeutsche.de

Viele Kinder beginnen schon früh, sich für Dinosaurier zu interessieren. Sie entdecken im Zoo die Ähnlichkeit zwischen Menschen und Schimpansen. Vielleicht fragen sie sich auch, wieso die Giraffe einen so langen Hals hat, wieso der Tiger so viel größer ist als die Hauskatze und was Hund und Wolf miteinander zu tun haben.

Dann bleibt zu hoffen, dass Eltern, Verwandte oder Bekannte fundierte Antworten auf ihre Fragen haben. Denn in den Grundschulen erfahren die meisten Kinder zur Entstehung und Entwicklung der Arten offiziell Folgendes: Gott hat die Welt, alle Tiere und die ersten beiden Menschen innerhalb von sechs Tagen erschaffen.

So heißt es im Religionsunterricht.

weiterlesen

3 Comments

  1. Biologie und Evolution hin, Biologie und Evolution her, wie erklärt
    man Kindern, dass etwas ist und nicht Nichts ist?
    Im Kleinen herrscht Chaos, Zufall, Unschärfe und welch Wunder, es gibt
    funktionierende Naturgesetze, die unser Gehirn als Modelle der Wirklichkeit hinaus projeziert. Warum existieren sie? Wie sind sie entstanden?

    Liken

  2. Die Geistesriesen des Medizinmannes des jominiden Clans haben immer schon Großes geleistet

    Für Thales von Milet (624-545 v.C.), Anaximander von Milet (611-547 v.C.), Anaximenes (585-524 v.C.), Anaxagoras von Klazomenai (499-428 v.C.), Leukipp von Abdera (450-420 v.C.), Lucretius (97–55 v.C.), Lactanius (245–325 n.C.), Cyril von Jerusalem (315–368 n.C.), John Chrysostom (344–408 n.C.), Severian von Gabala (um 408 n.C.) usw. schwimmt die flache Erden auf dem Urmeer unterm gläsernen Firmament, an dem Sonne, Mond und Sternen täglich neu aufgehängt werden (Psalm 104:5, Hiob 9:6, 1.Sam 2:8, Matt 4:8). Die Wasser des Himmels darüber sind Regen, Engel halten die Winde an 4 Ecken, die Kontinente sind immer wie heute. Die Universität Tübingen negiert den Heliozentrismus von Johannes Kepler (1571-1630 n.C.), für Johannes Calvin (1509–1564 n.C.) ist Gottes Erdenscheibe der Mittelpunkt des Universums, die Irrlehre des Nicolaus Kopernikus ist laut Vatikan Popanz gegen die natürliche Ordnung.

    Biblisches Wissen ist krasse Idiotie der Schreiberlinge: alle Menschen sprechen einst eine Sprache; Vögel und Insekten haben 4 Füße; Hasen sind Wiederkäuer; Fledermäuse sind Vögel; manche Vögel haben 4 Füße; Wale sind Fische; Schlangen fressen Erde; Kamele haben keine gespaltenen Hufe; Hiob pflügt mit einem Einhorn; farbig gestreifte Stäbe in der Tränke sichern gemischt farbig gezeugte Tiere; in Yahwes Mathematik ist Pi=3,0; Jesus wir durch Ohrensex gezeugt; die Erde als Zentrum des Universums wird von der Sonne umkreist, die bei Bedarf auch still steht; Wasser überm Firmament sind der Regen; Engel halten die Winde an den 4 Ecken der Erdenscheibe; der Mond und die Planeten scheinen ohne Lichtquelle genau so hell wie die Sonne; das Licht der Galaxien in 13,8 Milliarden Lichtjahren Enfernung erreicht die Erde am ersten Schöpfungstag; Licht und Schatten, Abend und Morgen existieren ohne Sonne; Gott trennt Licht und Dunkelheit als Gegensatz wie Gut und Böse – obwohl sie physikalisch identisch sind nur mit anderer Photonenzahl. Astronomen fotografieren einen für uns dunklen Fleck am Himmel mit 11 Tagen Belichtung und finden Mill. Galaxien mit Milliarden Sternen.

    So viel Wissen muss unbedingt studiert werden
    Theologen studieren 8 Jahre Zombielogie als Geisterzauber ohne Realität. Nicht existente Völker beten in nicht gebauten Tempeln; tote Könige regieren als Leichen; Untote haben 12 Pimmel und Heilige 3 Köpfe; Analphabeten schreiben Texte in fremden Sprachen; Blinde können sehen, Lahme gehen, Extremitäten wachsen nach; Exorzisten jagen Dämonen; Yahwes Schöpfung sind die Genitalien zu richten; Religioten wird per Gebet jeder Wunsch erfüllt, sofern sie Zombiekekse fressen und das Blut Untoter saufen. Zombielogen von Yahwe persönlich auserwählt haben immer Recht, wissen alles in jeder Wissenschaft ohne eigenes Fachwissen. Verdummbibelte Religioten erträumen ewig wahre Dogmen für gerechte Kriege, heilige Inquisition, Zensur, Scheiterhaufen, Ethnozide, Genozide und Papstbordelle fürs Kinderficken. Ungläubige sind in christlicher Güte auszurotten frei von satanischen Menschenrechten.

    Liken

  3. ‚Von der Evolution überfordert‘? ‚Es müssen erst gewisse Voraussetzungen erfüllt sein‘?

    Evolution und der Stammbaum zu erläutern, benötigt (zunächst) keine großartigen „Grundlagen“. Darwin wusste auch nichts von Genetik und DNA und hat doch die Zusammenhänge erkannt. Ich vermute stark, dass wenn die Kinder zuerst das „große Gemälde“ Evolution und deren überwältigende Schönheit aus einigem Abstand gesehen haben, werden sie begierig(er) darauf erpicht sein, zu erfahren, das Wie zu verstehen.

    (Fast) Bis zum Ende der Mittelstufe bleibt die Biologie ein Fach, das so unterrichtet wird, als wenn man Kindern ihre Stadt nicht anhand einer Übersichtskarte beginnend erklärte, sondern anhand von einer Unmenge Wohnungsskizzen. Die großen Zusammenhänge? Fehlanzeige!

    M. E. ist der Stammbaum der Arten und die Tatsache der Evolution die „Übersichtskarte“ der Biologie, die der Orientierung und der Einordnung all dessen, was man in der Biologie lernt (durchaus lernen muss), dient.

    Wenn man weiß, wo die Stadtteile liegen, wo die wichtigsten Straßen entlang führen, wie die Stadtteile in der Geschichte entstanden, versteht man eine Stadt erst richtig und es ist spannend. Dann erst, mit den Zusammenhängen im Kopf, mögen auch die Beschreibung einzelner, besonders wichtiger Häuser Interesse erwecken. Und so sehe ich es auch in der Biologie.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.