Islamismus: „Krude religiöse Identitäten“


In den Reihen der Isis-Milizen im Irak sollen rund 200 Deutsche kämpfen (AFP Photo / Ho / Welayat Salahuddin)
Fehlende Lebensperspektiven seien der Nährboden für die Radikalisierung junger männlicher Muslime in Deutschland, sagt der Politikwissenschaftler Jochen Hippler. Er fordert deshalb, Menschen mit Migrationshintergrund konsequent zu integrieren.

Deutschlandradio Kultur

Politische Radikalisierung ist eine „hausgemachte Sache“, sagt Hippler. Anfällig seien jene, die ihre Heimatländer nicht mehr als solche empfänden und gleichzeitig hier nicht richtig angekommen seien. Manche würden sich dann „krude eigene religiöse Identitäten zusammengooglen“.

Deshalb müsse man den Weg der Integration konsequent weitergehen, fordert Hippler: durch bessere Sprach- und Bildungsangebote, mehr Berufs- und Lebenschancen. Radikalisierung verschwinde dadurch zwar nicht von vornherein, doch ihr Nährboden trockne aus.

Beitrag hören

3 Comments

  1. Als Beleg Muslimer Steinzeitmenschen einige Perlen von deren überlegener Wissenschaft, die bei Nobelpreisen im Verhältnis von 1 : 9000 hintern den Israel hinterhinkt. Es ist einfach Scheiße wenn man blöd ist und den Kopf nur braucht, damit die Ohren nicht runterfallen

    Dr. Ahmad Al-Muzain beweist in einem wissenschaftlichen „Experiment“ überwacht von weisen Koran Gelehrten, der Urin männlicher Säuglinge ist weniger unrein ist als der weiblicher Säuglinge und muss nicht abgewaschen werden, Muslime Jungen dürfen in ihrer Pisse liegen bleiben wie vom Propheten vorhergesagt. Maulvi Ibrahim Chisti aus dem Punjab und der Milizenführer Hafiz Gul Bahadur aus Waziristan rufen zum heiligen Krieg gegen das Polio-Impfteam der WHO im Lande auf, die WHO Mitarbeiter sind Spione und Saboteure. Ebenso handeln Nigerianische Muslime, die in Kano 2 Kliniken überfallen und 10 Menschen töten. Der Polio Impfstoff ist für islamische Steinzeitmenschen wie Boko-Haram satanisches Gift, impfen ist ein Komplott des Westens. Islamische Fatwas verbieten das Impfen gegen Krankheiten wie Masern, Keuchhusten, Polio, Tollwut, Allah heilt alles. Die Impfraten in den Muslimen Ländern sind von 90% auf unter 40% gefallen, Länder wie Nigeria und Pakistan gelten gar als Exporteure von Kinderlähmung.

    Der Imam Saif Abbas von Lakhnau in Indien erlässt eine Fatwa, die es Frauen und Mädchen verbietet im Internet eigene Bilder zu veröffentlichen, dies ist mit dem islamischen Gesetz der Sharia unvereinbar. Die Verschleierungsordnung des Islam ist mit den sozialen Netzwerken unvereinbar, Frauen dürfen ihr Gesicht nur dem Vater, den Brüdern und ihrem Ehemann enthüllen.

    Der Sprecher Islam Schahwan der Hamas-Polizei in Gaza berichtet über einen perfiden Lust-Kaugummi aus Israel „Nach einer halben Stunde Kauen müssen Sie unbedingt Sex haben, sofort, mit allem, sogar mit dem Fernseher. Diesen Kaugummi hat die israelische Regierung nach Gaza geschmuggelt, er sollte an Schüler und Schülerinnen verteilt werden, um unsere Gesellschaft zu zersetzen. Die Jugendlichen sollten mittels Sex gegen die Hamas aufgehetzt werden“. Insgesamt 40 Kilo Lust-Kaugummi hat Islam Schahwan bereits konfisziert und im Polizeihauptquartier gelagert – zusammen mit seinem vollkommen ungenutzten Gehirn.

    Die Iranerin Reyhaneh Jabbari. wehrt sich gegen den Vergewaltiger und Geheimdienstler Morteza Abdolali Sarbandi und tötet ihn in Notwehr. Jetzt sitzt die Frau nach Sharia Urteil im Todestrakt und wartet täglich auf ihre Steinigung. Wer Todesurteile publik macht, der wird wie Anwalt Javid Houtan Kian in einem anderen Fall wegen Gefährdung der Sicherheit des Irans, Spionage und schädlicher Propaganda zu 11 Jahren Gefängnis verurteil.

    Der Imam Hojatoleslam Kazem Sedighi im Iran beschuldigt per Fatwa Frauen, die sich nicht nach Bekleidungsvorschriften des Islam verhüllen, durch zur Schau gestellte Busen junge Männer abzulenken und sexuell zu verführen. Außerdem treten dadurch Erdbeben auf und alles wird unter Trümmern begraben. Für die Erkenntnis hat der Imam sich selbst zum Seismologen ernannt. Der Irrsinn löst weltweit den „bobquake day“ aus.

    Gefällt mir

  2. Die jugendlichen Musels leiden an Unbildung und Selbstüberschätzung. Es fehlt ihnen die notwendige Intelligenz zu erkenen, dass sie hoffnungslose Idioten sind

    Die Studie von 2012 des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft in Wien ergibt Immigranten sind in der Ausbildung mit 9,4% unterrepräsentiert, an den Schulen machen sie weit über 25% aus. Der Islam erzwing, oft auch erpresst, ein bildungsfernes Leben, da sonst die Macht über die gläubigen Idioten verloren geht. Die religiösen Führer handeln in Muslimen Kriterien wie Machogehabe, Ehrenmord, Genitalverstümmelung, Vergewaltigung, Steinigung, Amputationen, Auspeitschung, Zwangsehen, Kurzzeit-Ehen für Bordellbesuche und besonders Vernichtung von Ungläubigen und Kritikern besonders durch Sprengstoff. Frauen ist jede Bildung verboten, nicht miteinander Verheiratete dürfen nicht miteinander sprechen, laut Ayatollah Chamenei nicht übers Internet kommunizieren, im gleichen Raum arbeiten, zusammen im Fahrstuhl fahren, den gleichen Bus, Taxi oder Zug benutzen oder gar im Restaurant im gleichen Speiseraum essen. Die internationalen Hotels umgehen das, indem Gasträume als private Wohnungen erklärt werden.

    Etwa 47% der Muslimen Jugend in der BRD sind kriminell auffällig, in Schwerpunkten sogar bis zu 83%. Straffällig werden gut 19% der jugendlichen Immigranten, obwohl sie nur 5% der Jugend stellen. Der Musel Yehya el-Ahmad zündet mit 7 Jahren ein Haus an, mit 9 schlitzt er einem Schüler das Gesicht auf, mit 14 steht er vor Gericht. Der Libanese aus Berlin gilt als schlimmster jungendlicher Krimineller Deutschlands. Diebstahl, Erpressung, Körperverletzung, bewaffneter Raub – die Verbrechen des inzwischen Erwachsenem decken das halbe Strafgesetzbuch ab. Der Münchner Serientäter Mehmet, der 1998 mit 14 Jahren ausgewiesen wird, hat Jugendgewalt in die Schlagzeilen gebracht. Die DNA hat kein Verbrecher-Gen, eine genetische Prägung zur Kriminalität gibt es zweifelsfrei, das unangepasste und asoziale Verhalten fürs Leben ist vorbestimmt. Die jugendlichen Kriminellen beginnen noch als Schüler weit unter 13 Jahren mit Ladendiebstahl (31,5%) gefolgt von Sachbeschädigung (16,7%), Raub und Erpressung (4,1%) sowie Körperverletzung (17,3%). Für Jugendliche gleich welcher Kultur ist es unverzichtbar die funktionell geprägten Verhaltensmuster der Gesellschaft friedlich zu akzeptieren und sich nicht durch religiös vernebelte Absurditäten als Macho-Prinz auf Kosten der Gesellschaft auszutoben.

    Gefällt mir

  3. Wobei ich mich frage,ob diese äußerst radikalen jungen Männer in ihren Umgebungen nicht schon so mit Menschen verachtendem und brutalem Gedankengut gefüttert werden,das sie gar nicht mehr integrationsfähig sind.Ich glaube das der Nährboden für Radikalisierungen viel früher gelegt wird, in der Kindheit.Und die verbrachten sie ja in Ländern wo Menschenrechte mit Füssen getreten werden und wo ihnen Hass Ideologien schon früh in die Kinderhirne geprügelt wird.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.