Polen: Zwei Jahre Haft für Sexualkunde in der Schule?


kirche_polenIn Polen steht Sexualkunde zwar nicht auf dem Lehrplan, darf aber unterrichtet werden. Doch jetzt will eine Gesetzesvorlage das unter Strafe stellen – angeblich, um Pädophilie vorzubeugen.

Von Julia SzyndzielorzDIE WELT

Im polnischen Parlament wurde eine Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht, die künftig den Sexualkundeunterricht für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren mit bis zu zwei Jahren Haft bestrafen soll. Trotz einer entsprechenden Empfehlung der WHO gibt es an polnischen Schulen noch immer keinen geregelten Aufklärungsunterricht. In einigen wenigen Schulen wird Sexualkunde auf Initiative von Lehrern oder Eltern vermittelt, aber meist nur verkürzt.

weiterlesen

6 Comments

  1. @emporda Ja,das sehe ich genauso!.Aber um solche umfassenden und reflektierten Schlussfolgerungen zulassen zu können,muss ich von klein auf zu einem Menschen erzogen werden,der seinen gesunden Menschenverstand gebrauchen lernt und zum Hinterfragen von Autoritäten und deren Meinung ermutigt wird.Das sehe ich bei den „sehr Frommen“ nicht,die in wissenschaftlich erforschten Erkenntnissen „Teufelswerk“ wittern.

    Gefällt mir

  2. Was für eine absurde und falsche Entscheidung. Der unvermeidbare Konflikt zwischen aufkommender Sexualität in der Pubertät und deren Verteufelung durch den bekloppten Katholizismus ist genau dass, was aus total Verklemmten letztendlich Pädophile macht

    Pädophile mit typischen Hirnschäden und Persönlichkeitsstörungen sind unheilbar krank etwa wie Schwerstkriminelle, der Sexualtrieb wird zum Machtbedürfnis, sie sind nicht lernfähig, Empathie oder Schuldbewusstsein ist ihnen fremd. Empathiemangel als narzisstische Störung der Persönlichkeit wie etwa beim Massenmörder Anders Breivik ist typisch für religiotische Oberhirten. Bei etwa 5% der Menschen ist die Hormon Ausschüttung von Oxytocin und das moralisch-ethische Empfinden im limbischen System dauerhaft gestört, die Gestörten bleiben in ihrer Entwicklung zum sexuellen Erwachsenen stehen. Kein Oberhirte einer Kinderficker Sekte bedauert die sexuell Missbrauchten, beklagt wie Kardinal Lehmann die Hetzjagd gegen die edle Kinderficker Religion und verhöhnt deren Opfer als geldgierig – typische Realitätsflucht.

    Gefällt mir

  3. Oh ich habe jetzt zwei Mal das gleiche gesendet.Das war nicht so gedacht. ich dacht die erste Antwort wäre nicht angekommen.

    Gefällt mir

  4. Da wo die Christ-Katholische Sexualhysterie die Gangart bestimmt,ist eine bodenständige,vernünftige Auseinandersetzung mit Themen wie Sexualität und die kindgerechte Vermittlung unmöglich.Es geht ja nicht darum,das Eltern keine Einwände oder Bedenken äußern dürfen.Wenn kontroverse Meinungen zu einem positiven Ergebnis führen,ist das gut.Da wo die monotheistischen und Sexual-Feindlichen Ideologien die Zügel in der Hand haben,ist bei diesen Themen jedwede vernünftige Auseinandersetzung hinfällig.Das gleiche gilt für alle anderen Themen die das Leben,die Fortpflanzung,Sexualität,Selbstbestimmung und letztendlich das selbstbestimmte Ableben betreffen.

    Gefällt mir

  5. Es ist meiner Meinung nach mehr der christ-katholischen Sexual-Hysterie zu verdanken,als einer berechtigten und bodenständigen Auseinandersetzung mit einer guten und Kinder gerechten Sexualaufklärung.Da wo die monotheistischen und Sexual verdammenden Ideologien die Gangart bestimmen,ist eine bodenständigen,objektive und vernünftige Auseinandersetzung mit diesen Themen unmöglich.Das gleiche gilt für Themen wie den Schwangerschaftabbruch,Familienplanung,künstliche Befruchtung usw.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.