Beten für mehr Kindersegen?—Das geht aber anders!


Foto: Getty Images/Digital Vision.
Zu wenige Kita-Plätze, individualisierte Lebensläufe, eine Arbeitswelt, die hohe Mobilität fordert, erhebliche Trennungs- und Scheidungsraten: Das sind nur einige Gründe, die angeführt werden, wenn es um Erklärungen geht für die niedrige Geburtenrate in Deutschland. Aber gibt es auch einen Zusammenhang von Religiosität und Kinderzahl?

Von Franziska Finkevangelisch.de

Haben wir weniger Kinder, weil es immer weniger religiöse Menschen gibt? Studien haben in der Tat belegt, dass religiöse Paare mehr Kinder haben als nicht-religiöse. Woran könnte das liegen? Zunächst wird davon ausgegangen, dass Familie und die Mutterrolle in Religionsgemeinschaften in der Regel einen hohen Stellenwert haben. Hinzukommt, dass Gläubige auf das soziale Netzwerk ihrer Gemeinden zurückgreifen können und damit auf emotionale und praktische Unterstützung bei der Familiengründung.

weiterlesen

1 Comment

  1. Vielleicht ist in streng religiösen Familien aber auch die Hauptursache für viele Kinder die Verteufelung von Sexualität und Lust,ohne die Absicht zu haben, zu zeugen.Religiöse Gruppen geben denen Halt und Geborgenheit,die sich strickt an die Gehorsams Gebote und Verbote halten.:Auch mit nur einem oder zwei Kindern werden Frauen automatisch Mütter und Männer Väter.Als ob nur religiöse Gruppen eine tragende Gemeinschaft für Familien sind.Religionen und Freiwilligkeit ;da bin ich skeptisch.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.