Bischof Fürst über Kirchenaustritte beunruhigt


Bild: tilly
Bild: tilly
Bis zur Jahresmitte 2014 gab es im Bistum Rottenburg-Stuttgart bereits so viele Austritte wie 2011 und 2012 im gesamten Jahr.

kath.net

Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst  ist über die massiv steigende Zahl an Kirchenaustritten besorgt. Bis zur Jahresmitte 2014 gab es im Bistum Rottenburg-Stuttgart bereits so viele Austritte wie 2011 und 2012 im gesamten Jahr. Damals waren es jeweils 10.000 Katholiken, die ihrer Kirche den Rücken kehrten.

Vor Journalisten in Stuttgart sagte Fürst, die Kirche müsse Entfremdung und Enttäuschung vieler überwinden und in wachsendes Vertrauen umzukehren versuchen. Entfremdung und Enttäuschung sind laut einer Studie die entscheidenden Faktoren, die Menschen zum Kirchenaustritt bewegen. Fürst äußerte sich zur Veröffentlichung des Buchs «Zukunftshorizont Kirche. Was Katholiken von ihrer Kirche erwarten». Grundlage der Studie ist eine Untersuchung unter 3.000 Katholiken und 1.000 Nichtkatholiken in Württemberg durch das Reutlinger Institut für empirische Strategieberatung Pragma.

weiterlesen

3 Comments

  1. Dass die sparsamen schwäbischen Katholen nun verstärkt austreten, kann Folge der Geld- und Machtgeilheit unserer göttlichen Körperschaften sein: Nach dem hinterhältigen und zwangsweisen Zugriffs der Kirchen auf die Sparbücher der Gläubigen, können nur noch geistig verwirrte bei den geldgierigrn KirchenFossilen Mitgliedschaften unterhalten; der intelligentere Teil der schwäbischen Katholen tritt eben aus! 😉 😉 😉

    Die zahlenden Mitglieder passen sich nun denen an, die in den überdimensionierten Geld- ähh Gotteshäuser noch die leeren Bänke drücken. 😉 😉 😉

    Liken

  2. Möglicherweise ein Grund warum heute im Bayerischen Fernsehen wieder mal die Gefährlichkeit von Scientology thematisiert wird? „Torschlußpanik“ der RKK trotz vermeintlich liberalem Papst Franziskus????

    Liken

Kommentare sind geschlossen.