Priester auf Kokain-Party festgenommen


Themenbild: spieleparkev.de
Die Ermittler werfen dem Geistlichen Stefano Maria Cavalletti Drogenhandel sowie den Besitz von Rauschgift vor. Cavalletti ist laut dem Bericht nicht das erste Mal mit dem Gesetz in Konflikt.

kath.net

Ein katholischer Priester ist von der italienischen Polizei auf einer Kokain-Party in Mailand festgenommen worden. Die Ermittler werfen dem Geistlichen Stefano Maria Cavalletti Drogenhandel sowie den Besitz von Rauschgift vor, wie die Tageszeitung «Corriere della Sera» (Donnerstag) berichtet.

weiterlesen

3 Comments

  1. Kein Einzelfall unter 415.000 Priestern

    Die Laster und Abhängigkeiten von 10% der RKK Priester sind Alkohol, Drogen, Medikamente und Spielsucht. Bischof Walter Mixa/Augsburg prügelt Schulkinder, säuft auf Kosten eines Waisenhauses für 5.000 €/Jahr und vergeigt 400.000 DM beim Schmuggeln. Priester wie John Regan/Las Vegas verzocken 295.000 US$, Dominikaner Francesco Rico 700.000 €, Bischof Fanc Kramberger, die „Ordensgemeinschaft der Armen Brüder des Heiligen Franziskus“ in Achen verpraßt etwa 7 Mill. € in krassem Luxus, RKK Priester in Maitland-Newcastle verzocken 12 Mill. A$ mit Investmentfonds, Bischof Nowak/Magdeburg 45 Mill. €, Bischof Anton Stres und Marjan Turnsek in Maribor 800 Mill. €, usw. Nicht zu vergessen die über 3 Milliarden US$, die US-Bistümer und Orden nach Gerichtsurteilen an Missbrauchsopfer zahlen mussten. Kardinal Timothy Dolan versteckt deswegen 57 Mill. US$ vor Gläubigern in Treuhandfonds. Erzbischof Gaetano Alibrandi aus Dublin hortet Mill. € aus Chile auf 3 geheimen Privatkonten,

    Liken

  2. Beim Koksen zerstört der „Gottesmann“ an sich nur sich selbst. Hier wird von der Kirche das Wohl des Täters den Gerichten anvertraut. 😉

    Die vielen Pädophilen Funktionäre Gottes zerstörten aber seit Jahrhunderten unter der Aufsicht und im Schutz der Katholischen Kirche das Leben von unzähligen Kindern. Hier war der Kirche ist das Schicksal der Kinder vollkommen schnuppe. Es wurde vertuscht, getrixt gelogen und Schweigegeld bezahlt, bis zur Verjährung dieser schweren Straftaten. Erst dann vertraute man die Täter den Gerichten an. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.