Kölner Weihbischof Schwaderlapp: Zölibat ist zeitgemäß und notwendig


Dominik Schwaderlapp, Bild: apostolische-nachfolge.de
„Der Zölibat bewahrt uns Priester, die wir in Deutschland ziemlich bürgerlich leben, ganz und gar zu verbürgerlichen.“ – Themen wie Sexualität vor der Ehe nicht nebensächlich. Dies sei „existenziell ungemein bedeutsam“

kath.net

Der Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp hat einem Interview mit RP-Online ausgeschlossen, dass in der katholische Kirche irgendwann mal Priesterinnen geben werde. „Wer meint, dass sich in dieser Frage etwas ändern könnte, dem kann ich ehrlicherweise keine Hoffnung machen.“ Für ihn weit wichtiger aber ist, dass es zwar „unterschiedliche Dienste“ in der Kirche gäbe, aber wir alle durch die gleiche Würde als Kinder Gottes verbunden seien. Für die Zukunft der Kirche seien geistliche Zentren wichtig, an denen wir zu Gottesdienst und Gebet zusammenkommen. Als „faszinierend“ bezeichnet der Weihbschof die Idee von „kleinen Gemeinschaften in Wohnzimmergröße“, die es in anderen Ländern schon längst gäbe. „Da treffen sich Menschen irgendwo privat, die beten zusammen und erzählen von ihren Freuden und ihren Sorgen. Da kann ein Netzwerk von solchen Gemeinschaften entstehen, die eine Nähe vor Ort gewährleisten und zugleich eine Brücke zu den Geistlichen schlagen. Das ist uns noch fremd; aber ich möchte dazu ermutigen, hier mehr zu denken.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Hoffentlich findet sein Ermutigungsversuch zum „hier mehr denken“, breiten Anklang. Was der Mann da von sich gibt, könnte sogar bei eingefleischten Religioten der „Lachschlager“ der Saison werden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.