„Medien aktivieren antiisraelische Einstellungen “


Medien können durch einseitige und verzerrte Berichterstattung über Israel antisemitische Gefühle auslösen, sagt Monika Schwarz-Friesel, Professorin an der TU Berlin
Foto: Monika Schwarz-Friesel
In der vergangenen Woche wurden auf mehreren Demonstrationen in Deutschland antisemitische Parolen gerufen. Neu sind diese Sprüche nicht, erklärt die Linguistin und Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel von der TU Berlin im Interview – und mahnt die Verantwortung der Medien an.

pro Medienmagazin

pro: Bei pro-palästinensischen Demonstrationen am vergangenen Wochenende wurden unter anderem in Frankfurt und Berlin antisemitische Parolen skandiert. Wie bewerten Sie das?

Monika Schwarz-Friesel: Diese Parolen sind eindeutig antisemitisch und erfüllen somit den Bestand der Volksverhetzung. Dass Äußerungen, wie sie zuletzt von den Nationalsozialisten artikuliert wurden, nun auf Berlins Straßen zu hören sind, ist unerträglich. Ebenso unerträglich ist es, dass die Staatsanwaltschaft nicht den antisemitischen und volksverhetzenden semantischen Charakter darin erkennt – und damit die hasserfüllten judenfeindlichen Parolen bagatellisiert. Phrasen wie „Kindermörder Israel“ werden von Staatsanwälten nicht einmal als Beleidigung gesehen, dabei ist das ein uraltes judeophobes Sterotyp. Wörter wie „Judenschwein“ und der kollektive Gebrauch von „Jude“ in Zusammenhang mit Attributen wie feige, mörderisch, blutrünstig – dies ist verbaler Antisemitismus und geht über Beleidigungen hinaus.

weiterlesen

4 Comments

  1. @Rhenus
    http://www.timesofisrael.com/day-20-idf-toll-rises-to-42-hamas-breaches-truce-resumes-rocket-fire-kerry-heads-home/
    A humanitarian truce was unilaterally ended by Hamas on Saturday night, when it resumed rocket fire, though Israel has agreed to hold its fire for another 24 hours. With the Gaza death toll said to reach 1,000, Israeli military sources noted that several hundred Hamas gunmen are among those killed. The IDF death toll rose to 42 on Saturday night.

    Gefällt mir

  2. @Rhenus
    Dann bin ich eben abgebrüht, auf wenn ich die Israelis wegen ihrer absurden Religion nicht besonders mag

    Nehmen wir einmal an die Luxemburger (sie mögen mir den Vergleich verzeihen) würden einen abgrundtiefen sinnlosen Hass auf die Deutschen haben und bekämen laufend (chinesische) Raketen von 2000 km Reichweite geschenkt. Eine Luxemburger Chaoten- und Terrorpartei, die mit der Bevölkerung nichts zu tun hat, schießt durch ihre Fanatiker jeden Monat bis zu 2000 Raketen auf Deutschland, die Großstädte bis Frankfurt Oder und Dresden eingeschlossen.

    Als die Deutschen endlich in Luxemburg einmarschieren um den Fanatiker Irrsinn mit ihren Raketen zu beenden, da sitzen sicher und warm im süflichen Alpenland viele kleine Rhenusse und schreien Völkermord, Genozid oh Jammer, die armen Luxemburger werden von den Teutonen vergewaltigt und niedergemacht

    Du solltest langsam erkennen, jeden € Hilfe, jede Unterstützung gleich welcher Art wird von der Hams sofort genutzt mit Waffen und Raketen immer wieder aufzurüsten. Dazu kommen zwangsweise Terrorkurse für die Schülern, in denen bis zu 13.000 Kids im Jahr lernen Israelis in die Luft zu sprengen. Keine der Spenden oder Hilfen für Gaz fließt in kommunale Aufgaben wie Strom, Gas, Transport, Medizin, Entworgung, soziale Vorsorge und dergleichen. Die 40.000 kommunalen Mitarbeiter in Gaza bekommen seit 8 Monatn kein Gehalt, weil die iranischen Raketen so teuer geworden sind

    Ohne die Beseitigung der Hamas als „regierende“ Terrororganisation ist für Gaza keine Hilfe möglich, die Menschen sind Geiseln einer kranken und irren Religion

    Gefällt mir

  3. Also unsere „Medien aktivieren antiisraelische Einstellungen“ ?
    Ex-Kathedra mag das diskussionswert sein? 😉 …. mit der Realität in Gaza hat das aber nichts mehr zu tun. 😉

    Der brutale Krieg Israels gegen die Bevölkerung des mit 1,82 Millionen Menschen vollkommen überfüllten „FreiluftGefängnis“ kann nur bei ganz abgebrühten zu Symphatien für Israel führen? 😉 Ein totes Kind / pro Kriegsstunde ist an sich in der Haager Landkriegsordnung an sich nicht vorgesehen, es sei denn, man hält den Krieg für eine Art Programm gegen Überbevölkerung, das von Zeit zu Zeit eben wiederholt werden muss? 😉 Der US Satiriker John Stewart, hat in seiner „Daily Show“ die menschenfreundliche israelische Kriegsführung auf den Punkt gebracht: Wenn die Grenze zu Israel geschlossen und die nach Ägypten verriegelt werden, kann man doch immer noch übers Mittemeer schwimmen? 😉

    http://m.youtube.com/watch?v=FqKu5rSTyP8

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.