Statt Gift-Cocktail: US-Richter will die Todesstrafe mit der Guillotine vollstrecken


The Maiden (Scottish guillotine), Bild: wikimedia.org/CC-3.0-unported
Exekutionen sind grauenhaft, meint der prominente US-Bundesgerichtsvorsitzende Alex Kozinski. Doch wenn in Amerika auch künftig Todesurteile vollstreckt werden sollen, dann wenigstens schnell und sicher. Die neueste Forderung: Am besten Kopf ab.

Von Peter GruberFOCUS ONLINE

Alex Kozinski liebt dramatische Rhetorik, besonders dann, wenn es um die Todesstrafe geht. „Exekutionen sind brutale Barbarei und nichts kann das beschönigen“, konstatiert der vorsitzende Richter am neunten US-Berufungsgericht in San Francisco. Anstatt „humane Hinrichtungen“ zu propagieren, sollte sich die Öffentlichkeit deshalb offen zu ihren Tötungspraktiken bekennen: „Wenn wir als Gesellschaft schon für den Vollzug der Todesstrafe sind, dann müssen wir uns auch der Tatsache stellen, dass der Staat hier in unserem Namen eine grauenhafte Brutalität begeht.“