„Neue antisemitische Welle ist eine Ente“


Bild: wdr5.de
Zahlreiche Medien sehen in dem Demos gegen den Gaza-Krieg ein „Sammelbecken von Hass und Antisemitismus“. Walter van Rossum kommt in seiner Kolumne zu einem ganz anderen Ergebnis. Er hält die Darstellung für eine Erfindung, mit der vom eigentlichen Skandal abgelenkt werde.

Von Walter van RossumWDR5

Bild-Chefredakteur Kai Dieckmann kräht pathetisch „Nie wieder!“ und begründet beinhart: „Diese Verpflichtung, die uns unser Verleger Axel Springer mitgegeben hat, erfüllen wir aus voller Überzeugung und mit Leidenschaft.“

Eine journalistische Ente

Nur zur Erläuterung: Springer-Journalisten geloben in ihrem Arbeitsvertrag Treue zu den Vereinigten Staaten und Israel. Ich versuche, mich des Ausmaßes der neuen antisemitischen Welle zu vergewissern. Wie viele Leute sind das? Was ist neu? Das ist allerdings nicht ganz leicht. Tatsächlich gibt es Zeugen, die erklären auf zwei Demonstrationen in Berlin und auf einer in Essen hätten palästinensische Jugendliche abstoßende Slogans skandiert. In den Tagesthemen belegt die Reporterin die antisemitischen Ausschreitungen mit Plakaten, auf denen tote Kinder unter der Überschrift: „Israel Kindermörder!“ zu sehen sind. Ich habe ausführlich recherchiert und komme beim besten Willen allenfalls auf ein halbes Dutzend Fälle, wo kleine Gruppen palästinensischer Jugendlicher Parolen skandiert haben, die man als antisemitisch interpretieren könnte. Mit anderen Worten: die neue antisemitische Welle ist eine journalistische Ente – und vermutlich keine ganz unschuldige, wie der renommierte Antisemitismus-Forscher Wolfgang Benz in einem Zeitungsinterview vermutet: „Ich sehe überhaupt keine neue Qualität. Ich würde auch gerne die Wortwahl antisemitische Ausschreitungen hinterfragen. Es haben sich zum Teil seltsame Leute zusammengerottet. Einige haben blödsinnige Parolen gerufen. Das wird von Interessenten mit großem Widerhall als Wiederaufflammen des Antisemitismus dargestellt. Ich beobachte diese Szene seit 30 Jahren. Seit 30 Jahren wird damit Politik und Stimmung gemacht.“

weiterlesen