Größenwahn: Pfingstler-Tempel in Brasilien geweiht


Der „Tempel des Salomo“ bietet Platz für mehr als 10.000 Gläubige
Foto: http://www.otemplodesalomao.com
In São Paulo öffnet am Donnerstag ein riesiger Tempel der Pfingstbewegung. Pastor Edir Macedo gilt als reichster Geistlicher Brasiliens und saß wegen des Vorwurfs der Schalatarnie bereits im Gefängnis.

pro Medienmagazin

Der riesige „Tempel des Salomo“ der Gemeinde „Igreja Universal do Reino de Deus“ (IURD, „Universalkirche des Königreichs Gottes“) öffnet seine Tore offiziell am Donnerstag. Das Bauwerk hat ein 100 Quadratmeter großes Taufbecken, eine Tiefgarage, sieben Fernseh- und Rundfunkstudios, dutzende Wohnungen und einen Heli-Port auf dem Dach des Nebengebäudes.

weiterlesen

1 Comment

  1. Nichts gegen das Wort Gottes und Jesus. Jedoch gegen Scharlatane wie Edir Macedo wo mit sogenannten speziellen Kampagnen in Israel hilfesuchenden Menschen mit finanziellen oder Gesundheits-Problemen und Arbeitslosen Wunder verspricht indem sie dafuer alles geben. Wie kann es sein. dass ein selbsternannter Bischof ein privates Vermoegen von 950 Dollar sowie Anteile einer Bank und Radio- und Fernsehstation besitzt? Ganz sicherlich nicht auf normallem, legalem Wege. Dies hat nichts mehr alleine nur mit Glauben und Gott zu tun. Es ist ein Geschaeft wie ein
    „Franchise-Unternehmen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.