Buddhismus: „Frieden bedeutet, dass Völker in Würde und Gerechtigkeit leben können“


Der buddhistische Zenkoji-Tempel in der japanischen Stadt Nagano. (AFP)
Wie friedlich ist der Buddhismus wirklich, wenn doch auch ein überwiegend buddhistisches Land wie Japan im Zweiten Weltkrieg schreckliche Grausamkeiten begehen konnte? Auch mit dieser Frage befassen sich viele Japanern beim Gedenken an die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki vom August 1945.

Von Corinna MühlstedtDeutschlandfunk

„In Japan haben wir 1987 am Mount Hiei zum ersten Mal ein Friedensgebet mit Vertretern aller Weltreligionen organisiert. Diese Tradition führen wir seither Jahr für Jahr fort. Religiöse Menschen müssen sich heute auf ihre Quellen besinnen und in der Sache des Friedens zusammenarbeiten. Der Ausgangspunkt ist dabei für alle derselbe: Er heißt Meditation und Gebet“, erläutert Gijun Sugitaní. Er ist einer der führenden Tendai-Buddhisten Japans.

Der Buddhismus gilt weithin als die friedlichste Religion. Schon wenige Monate nach Buddhas Tod im 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung begannen indische Mönche die Ordensregeln und Lehrreden des Erleuchteten zu sammeln. 400 Jahre später wurden die Überlieferungen im sogenannten Pali-Kanon schriftlich festgehalten. Darin heißt es unmissverständlich:

weiterlesen